Wurftagebuch D-Wurf

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie auf der Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Sie sind hier: Home » Würfe » Wurftagebuch D-Wurf

16.11.2019
Inzwischen sind alle D-chen in ihre neuen Familien umgezogen und haben sich schon gut dort eingelebt. Wir bekommen viele positive Rückmeldungen und sind froh, dass die neuen Teams offensichtlich gut zusammenpassen .
Hiermit schliessen wir das D-Wurftagebuch und weitere Neuigkeiten der D-chen finden sich ab sofort unter Aktuelles.
15.10.2019
Die Zeit vergeht soooo schnell. Ich habe das Gefühl die D-chen sind gerade erst geboren und jetzt ziehen sie schon in der nächsten Woche aus. Na ja fast . Eine kleine schwarze Dame bleibt bei uns. Eigentlich war das ja erst für Easys 2. Wurf, der für 2021 geplant war, angedacht, aber da wir uns im Moment nicht vorstellen können Easy noch mal belegen zu lassen, bleibt jetzt doch dieses Mal eine Tochter von ihr bei uns.
Seit Mittwoch letzter Woche haben wir mit den Einzelausflügen der Welpen begonnen. Hier fahren wir mit jedem Welpen einzeln ins Gelände um zu sehen, wie er sich ohne den Rückhalt der Mutter und des restlichen Welpenrudels verhält. Seeeehr aufschlussreich. Hierbei sieht man wirklich am meisten. So können wir am Besten sehen, welches D-chen am Besten in welche Familie passt. Wir hoffen bis Sonntag Abend zumindest die Verteilung der Rüden entschieden zu haben. Die Hündinnen dauern vielleicht etwas länger denn mir fällt die Entscheidung wer hier bleiben soll wirklich schwer .
So sind die letzten Tage mit den Welpen wirklich ausgefüllt und ich finde kaum Zeit die Homepage zu aktualisieren. Aber mir ist es auch wichtiger meine Zeit mit den Welpen zu verbringen
04.10.2019
Die Entwicklung der Zwerge schreitet in großen Schritten voran. Am Donnerstag haben wir den ersten Ausflug ins Revier gemacht. Jeweils die 5 Jungs und die 5 Mädels sind mit der Mama im Auto ins Revier gefahren und dann mit uns ein bisschen über die Wiese gestromert und durch den Miskantus (eine Art mannshohes Schilfgras) gelaufen. Das war spannend . Keiner hatte Probleme mit dem Gelände. Alle haben sich wacker durch den Miskantus gekämpft und bei einigen sieht man auch schon deutlich wie sie ihre Nase benutzen. Alle Jungs haben auf der Rückfahrt im Auto fest geschlafen. Die Mädels waren wach, aber nur eine hat anhaltend über das Autofahren geschimpft .
Inzwischen gibt es bereits 3 Fleischmahlzeiten und nur noch eine Milchmahlzeit am Tag. Alle vertragen das Futter prima. Zum Teil melden sie sich bereits, wenn sie abends noch mal müssen und schon im Innenauslauf im Haus sind. Wir setzen sie dann nach draussen und sie machen ihr Häufchen schon draussen. Dann geht es wieder rein. Brave kleine D-chen . Wenn sie im Aussenauslauf sind, haben sie ja sowieso freien Zugang vom Welpenhaus nach draussen. Hier gibt es ganz selten noch mal ein Häufchen im Welpenhaus. Meistens gehen sie schon ganz selbstständig dafür nach draussen .
29.09.2019
Insgesamt ist es eigentlich unglaublich: Fast nichts deutet mehr auf die schweren zwei Wochen hin die wir hatten. Einzig die rasierten Stellen an Easys Rücken, wo sie die Reaktionen auf die Antibiotikaspritzen hatte, erinnern noch daran, dass zeitweise nicht alles wie sonst gelaufen ist. Easy säugt wieder in ganz normaler Menge wie sie die Welpen mit 4 Wochen säugen würde wenn nichts gewesen wäre. Auch den Welpen merkt man nichts an, sie entwickeln und verhalten sich ganz normal. Wir geniessen die Welpenzeit, die ja nun schon richtig spannend ist .
Vor drei Tagen sind die Welpen tagsüber in den Aussenauslauf gezogen. Alle haben gleich mal das Welpenhaus erkundet und sich sogar schon im Aussenbereich umgesehen . Sie finden es toll. Abends gibt es immer erst mal Protest, wenn wir sie für die Nacht nach drin holen. Ich glaube sie würden lieber auch draussen schlafen .
Inzwischen gibt es zwei Milchmahlzeiten und zwei Fleischmahlzeiten. Es wird immer ratzeputz alles aufgegessen und dann wird noch bei Easy an der Milchbar Nachtisch gesaugt .
So langsam sieht man die unterschiedlichen Charakterzüge. Wir sind sehr gespannt auf die nächsten Wochen wie sich die unterschiedlichen D-chen entwickeln.
Für Woche 1 und 2 habe ich endlich geschafft Bilder hochzuladen. Die restlichen Bilder folgen hoffentlich nächste Woche.
22.09.2019
Bei uns ist alles wieder im grünen Bereich . Easys Gesäuge ist verheilt. Die Zwerge entwickeln sich prächtig. Alle fressen jetzt schon prima aus der Schüssel. Inzwischen gibt es drei Mahlzeiten Milch und zwei Mahlzeiten Welpenbrei UND wieder Milch von der Mama . Easy ist so eine tolle Mama und hat tatsächlich seit Samstag die Milchbar wieder eröffnet. So können alle D-chen jetzt doch wieder Muttermilch trinken.
Den Innenauslauf haben wir am Freitag aufgebaut, nachdem die ersten Zwerge aus der Wurfkiste ausgebrochen sind . Sofort wurde das neue Gelände erobert und erkundet. Es wird jetzt schon fleissig miteinander gespielt und gerauft....und natürlich gekuschelt. Wenn wir uns ins Welpengehege setzten kommen alle sofort um mit uns zu schmusen, auf uns herumzuklettern und ihre kleinen Zähnchen an uns auszuprobieren .
Die ersten Besucher waren auch schon da und wurden ebenso begeistert empfangen .
Ich hoffe ich komme in der nächsten Woche endlich dazu auch mal ein paar Bilder auf der Homepage hochzuladen.

15.09.2019
Viel hat sich getan in den letzten Tagen. Easy geht es wieder sehr gut. Die Wunde am Gesäuge heilt sehr gut und es ist nur noch eine kleine ca 10 Ct große Stelle offen. Diese wird noch täglich gespült. Auch die Stelle mit der Reaktion auf die Antibiotikaspritze heilt langsam. Alle Medikamente sind abgesetzt. Nur Magen-Darm Diät muss sie noch einhalten. Aber sie frisst wieder gut und wir hoffen, dass wir Anfang der Woche langsam wieder auf ihr normales Futter umstellen können. Inzwischen war sie schon wieder mit auf den ersten Spaziergängen und ich bin froh und glücklich sie wieder so unbeschwert über die Wiese tollen zu sehen .
Den Welpen geht es auch sehr gut. Inzwischen trinken sie sehr gut aus der Flasche und einige haben sogar schon gelernt einen Teil der Mahlzeit aus dem Schüsselchen zu schlabbern. Hier gibt es immer leckere Ziegenmilch, so dass es sich wirklich lohnt sich dafür anzustrengen . Alle Zwerge haben inzwischen die Augen auf, laufen schon fleissig in der Wurfkiste herum und fangen an miteinander zu spielen. Auch auf uns reagieren sie wenn wir an die Wurfkiste kommen. Manch einer läuft dann schon wedelnd auf uns zu. Ansonsten ist es ein sehr ruhiger Wurf. Man hört kaum Töne aus der Wurfkiste. Auch wenn sie wach werden und Fütterungszeit ist meist nur leises Gemöker, kein Geschrei .
Seit gestern dürfen die Welpen wieder uneingeschränkt zu Easy. Nach dem Absetzen des Antibiotikums haben wir sicherheitshalber noch ein paar Tage gewartet, damit sie nicht doch noch von dem Antibiotikum etwas aufnehmen, falls Easy wieder Milch bekommen sollte. Easy genießt es sehr wieder bei ihren Welpen zu liegen. Auch die Welpen sind offensichtlich froh wieder richtig lange mit der Mama kuscheln zu können. Milch kommt zwar nicht mehr aber ein bisschen an den Zitzten saugen bis man eingeschlafen ist tut wohl auch gut . Auch für uns ist es eine Entlastung. Wir müssen zwar immer noch mit der Flasche füttern aber danach können wir Easy die Kinder zum Säubern einfach hinlegen. Vorher mussten wir sie dabei immer halten um zu verhindern dass sie ans Gesäuge gehen. Wir sind guten Mutes, dass jetzt alles gut wird und wir die weitere Welpenzeit geniessen können.

08.09.2019
Endlich fühle ich mich in der Lage die Homepage zu aktualisieren. Unser D-Wurf ist am 28.08.2019 geboren. Easy hat in einer problemlosen Geburt 5 schwarze Rüden und 5 schwarze Hündinnen  zur Welt gebracht.
Nach einem entspannten ersten Tag brach hier leider am Morgen des zweiten Tages alles zusammen. Am Freitag morgen bekam Easy plötzlich hohes Fieber. Wir fuhren sofort in die Praxis. Dort angekommen brach sie zusammen. Die Temperatur war inzwischen auf 41,6 Grad C gestiegen. Ein lebensbedrohlicher Zustand. Eine Ursache fand sich weder im Blutbild noch bei der sonstigen klinischen Untersuchung. Sie erhielt sofort fiebersenkende Medikamente und ein Antibiotikum. Trotzdem stieg das Fieber weiter und wir konnten nur durch das Übergießen mit kaltem Wasser einen weiteren Anstieg verhindern. Endlich nach ca einer 3/4 Stunde begannen die Medikamente zu wirken und die Temperatur sank langsam ab.
Ich nam sie wieder mit nach Hause. Ohne die Gabe der fiebersenkenden Medikamente stieg das Fieber immer wieder an. So dass sie diese dauerhaft bekommen musste. Am Abend zeigte sich dann plötzlich die Ursache. Eine ca handtellergroße schwarze Stelle am Gesäuge: eine nekrotisierende Gesäugeentzündung bei der das Gewebe abstirbt.
Am nächsten Morgen wurde eine Tupferprobe genommen, ein Antibiogramm angelegt und prophylaktisch schon auf ein anderes Antibiotikum gewechselt. Easy ging es etwas besser aber sie fraß fast nichts und war auch nicht in der Lage ihre Welpen ausreichend zu versorgen. Wir mussten die Welpen alle zwei Stunden anlegen und dabei den betroffenen Gesäugeanteil zuhalten. Danach den Welpen Bäuchlein reiben, damit sie Urin und Kot absetzen können. Mehrere Tage kaum Schlaf und dazu immer die Sorge um Easy, deren Zustand sich kaum verbesserte und deren Fieber nur durch ständige Gabe von fiebersenkenden Medikamenten einigermaßen stabil zu halten war.
Am Dienstag haben wir dann entschieden auf ein anderes Antibiotikum zu wechseln, da offensichtlich trotz positivem Resistenztest, das Ansprechen auf das bisher verwendete Antibiotikum unzureichend war. Das bedeutete allerdings, dass die Welpen abgesetzt werden mussten, da sie das neue Antibiotikum auf keinen Fall über die Muttermilch aufnehmen durften.
Somit begannen wir am Dienstag alle 10 Welpen mit der Flasche zu füttern. Was sich so einfach anhört, war es leider nicht. Alle 10 verweigerten hartnäckig den blöden Gummisauger und die eklige Kunstmilch. Immer wieder haben wir probiert, stundenlang, meist erfolglos und völlig mit den Nerven am Ende. Eine schwer kranke Easy und Welpen die nicht trinken wollen.
Am Mittwoch ging es Easy etwas besser. Seit dem Absetzen der Welpen bekam sie ein Medikament um die Milchproduktion zu unterdrücken, das neue Antibiotikum und immer noch die fiebersenkenden Medikamente. Endlich entschloss sich ein Welpe nach dem anderen doch lieber die Milch aus dem Fläschchen zu trinken als zu hungern. Und es war ein Lichtblick in Sicht.
Leider ging es Easy dann am Donnerstag wieder schlechter. Sie hörte völlig auf zu fressen und lag nur noch apathisch im Hundebett. Am Freitag dann ging es ihr zunächst etwas besser. Sie hat ein bisschen aus der Hand gefressen. Aber etwas 15 Minuten später lag sie zitternd auf dem Hundebett. Ich hatte den Eindruck sie hat große Schmerzen nach dem Fressen. Also fuhr ich in die Praxis und nahm Magenschutzmedikamente mit. Und siehe da, ca 10 Minuten nach der Eingabe ging es ihr deutlich besser.
Nachdem sie nun dauerhaft den Magenschutz erhält geht es ihr recht gut. Fressen will sie allerdings immer noch nur wenig und ausschliesslich gekochte Hühnerbrust. Die nekrotische Stelle am Gesäuge ist vor ein paar Tagen abgefallen und die Wundhöhle wird täglich zwei Mal gespült und neu verbunden. Das lässt sie sehr brav machen. Wenn wir mit dem Verbandmaterial kommen, legt sie sich schon auf den Boden und dreht den Bauch nach oben. Obwohl es ihr oft unangenehm ist, wenn ich die tiefe Wunde spüle lässt sie alles ganz brav machen. Ein toller Hund
Stand heute nach 9 furchtbaren Tagen: Die Welpen trinken gut aus der Flasche und nehmen zu. Trotz aller Widrigkeiten haben sie ihr Geburtsgewicht bereits verdoppelt. Alle sind munter . Easy geht es besser. Seit der Gabe des neuen Antibiotikums ist das Fieber nicht mehr wiedergekommen. Die fiebersenkenden Medikamente sind abgesetzt. Die Wunde am Gesäuge heilt gut. Wir hoffen sehr, dass es jetzt endlich aufwärts geht und auch ihr Magen wieder in Ordnung kommt.
18.08.2019
Neue Nachrichten vom "Kugelfisch" . Easy geht es weiterhin sehr gut. Ihr Appetit ist ungebremst und wenn sie könnte wie sie will, wäre sie wahrscheinlich schon doppelt so dick.
Die Spaziergänge läuft sie noch fleissig mit. Bzw. sie rennt . Allerdings ist sie dabei ein bisschen langsamer geworden. Inzwischen ist ihre Mama schneller als sie. Die Dummyarbeit haben wir eingestellt, da sie dabei überhaupt keine Rücksicht auf ihren Zustand nimmt und sich unverändert durchs dichteste Gestrüpp drängt und sich völlig verausgabt. "Langsam" ist einfach eine Gangart die sie nicht kennt .
Da sie sich inzwischen ein bisschen schwer tut in unseren Subaru zu springen, vielmehr vor allem herauszuspringen, haben wir eine Rampe fürs Auto gekauft. Heute morgen haben wir ein paar mal geübt und sie hat die Rampe sofort problemlos angenommen. Nachher erfolgt der erste Test beim Ein- und Aussteigen am Auto.
Nun hoffen wir die letzten eineinhalb Wochen verlaufen weiterhin problemlos.
03.08.2019
Easy geht es sehr gut. Sie schläft zwar zuhause sehr viel, draussen jedoch ist ihre Energie unverändert. Kein bisschen wird die Geschwindigkeit verringert . Warum auch, das Welpenbäuchlein ist noch nicht so groß und so kann man unverändert in voller Geschwindigkeit durch die Gemarkung pesen .
25.07.2019
Für alle die schon ganz ungeduldig warten : Wir waren heute morgen beim Ultraschall und was ich die letzten Tage schon vermutet habe.....unsere D-chen sind unterwegs . Easy geht es prima, ausser dass wir ihr ihrer Meinung nach viiiiiieeeel zu wenig Futter geben. Aber das ändert sich ja jetzt. Ab morgen wird die Futterration schrittweise erhöht, damit sie auch alle ihre D-chen gut versorgen kann.

 
 
Besucherzähler Webseite