Aktuelles 2016

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie auf der Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Sie sind hier: Home » Aktuelles » Aktuelles 2016

25.12.2016
Und noch mehr Gesundheitsergebnisse vom B-Wurf: Blue war zur Patellauntersuchung und zur Augenuntersuchung: Alles prima . Seine Röntgenbilder von Hüften und Ellbogen sind unterwegs zur Auswertung.

17.12.2016
Die ersten Gesundheitsergebnisse der B-chen liegen vor :
Nevis und Easy waren gestern zur Augenuntersuchung. Beide sind Gonio frei (kein einziges kurzes Trabekel ) und auch HC, PRA und RD frei.

Amber und Seven waren zur Nachuntersuchung und auch bei den Beiden alles perfekt.

Amber wurde auch Gonio nachuntersucht, da sie jetzt über 5 Jahre alt ist und in England Material von Flats gesammelt wird zur Entwicklung eines Gentests auf Gonio. Unter anderem wird Genmaterial von Hunden benötigt, die im Alter von 5 Jahren und darüber zu 100 % Gonio frei sind. Jetzt ist ihr Wangenabstrich unterwegs nach England .

04.12.2016
Nach einer Nachsuche Anfang der Woche haben wir beschlossen, dass Aika ab sofort endgültig in ihren wohlverdienten Ruhestand geht. Trotz einer noch hervorragenden Nasenleistung schaffen ihre alten Beinchen einfach das Gelände nicht mehr. Jetzt darf sie sich nach fast 14 Jahren als zuverlässige Jagdbegleiterin von Axel hier zuhause auf ihrem geliebten, gemütlichen Kissen ausruhen.

03.12.2016 Herzlichen Glückwunsch zum ersten Geburtstag an unsere B-chen.

Wir hoffen ihr habt alle einen tollen Tag mit euren Besitzern.

02.11.2016
Es gibt erfreuliches zu berichten: Bella und Emma haben am letzten Wochenende erfolgreich den Wesenstest absolviert . Wir gratulieren ganz herzlich

Ich habe auch noch mal meinen Eintrag vom 25.09.2016 an die richtige Stelle plaziert. Irgenwie war der aus Versehen ans Ende der Tabelle von 2016 geraten . Deshalb hier noch mal auch herzlichen Glückwunsch an Steffi mit Emma zur bestandenen Dummy A Prüfung

Nachdem Amber und ich uns dieses Jahr fürs Workingtestfinale qualifiziert hatten, sind wir trotz des weiten Weges am 21. Oktober gen Norden gestartet um am 22. und 23.10.16 beim Finale in Müden/Örtze zu starten. Zwei Tage Workingtest mit z. T. recht anspruchsvollen Aufgaben (ist ja schließlich ein Finale ) in schwierigem aber ganz tollem Gelände. Es hat sehr viel Spaß gemacht . Eine tolle Erfahrung. Und bei einer Durchfallquote von fast der Hälfte sind wir mit unseren 116/160 Punkten und Platz 29 von ca 50 Startern auch ganz zufrieden .

Kenneltreffen 2016

Lordy, Amy, Kilroy, Cracker, Malte, Shoti (Golden), Aris, Bella, Nuka, Amber, Easy, Levi, Nevis, Gwindo mit ihren Besitzern (es fehlen auf dem Bild Emma und Henry, die leider nur am ersten Tag kommen konnten)

12.10.2016
Am letzten Wochenende haben sich viele Moritos zum Kenneltreffen versammelt. Samstag und Sonntag hatten wir Dummytraining bei Steffen Mohr. Je nach Ausbildungsstand waren die Hunde aufgeteilt in zwei Gruppen. Bei den Einsteigern trainierten Easy, Cracker, Amy, Lordy, Malte und Nevis. Bei den Anfängern und Fortgeschrittenen Nuka, Bella, Emma, Henry, Amber, Levi (Papa der B-chen) und Kilroy (als Gast ). Seven musste aufgrund ihrer Standhitze ihren Platz an die Mama abtreten. Auch für Aris, der kein Dummytraining aber Mantrailing macht, gab es zwei halbe Tage Training. Er durfte in Einöllen und Wolfstein sein Können mit Sigrid als Trainerin verbessern.

Steffen hat beim Dummytraining sehr schnell die Eigenarten der einzelnen Hunde und die ihrer Führer erkannt und für jeden die passende Aufgabenstellung gefunden. Jedes Team wurde da gefördert wo es nötig war und manch einer war erstaunt, wie schnell die Hunde lernen, wenn sie entsprechend geführt werden. Eingestreut in die praktischen Übungen gab es immer wieder kleine Theorieenheiten. Der Einfluss von Wind und Gelände, das Handling der verschiedenen Hundecharaktäre, und der Übungsaufbau der verschiedenen Aufgaben wurde erklärt. So kann jeder nun zuhause weitertrainieren.

Sigrid, als erfahrene Trainerin für MT im Rettungshundebereich, hat Jutta mit Aris mal ein bisschen anders trainiert als gewohnt. Mindestens Juttas Füße brauchen jetzt ein bisschen Pause .

Alle haben sehr viel mitgenommen und bei manchem gab es ein "Aha-Erlebnis" . Aber das Wichtigste: alle hatten viel Spaß beim Training und natürlich  auch beim gemütlichen Beisammensein am Samstag Abend.

Ich bedanke mich bei euch Allen, dass ihr gekommen seid. Ganz besonders danke ich auch unseren Helfern Frank, Wolfram, Axel, Katrin, Amelie, Andreas und Christof. Ohne Euch wäre das Training so nicht möglich gewesen! Es war nicht nur schön so viele A-chen und B-chen mit ihren Menschen mal wieder zu sehen, sondern es hat uns auch sehr viel Spaß gemacht mit euch zu trainieren. Und für die, die schon nachgefragt haben: ja es wird eine Wiederholung geben

25.09.2016
Am letzten Wochenende bestehen Steffi und Emma die Dummy A Prüfung. Wir gratulieren
05.09.2016
Ein anstrengender Tag liegt hinter uns. Gestern bin ich mit Amber zur BLP angetreten. In einem netten Prüfungsteam und mit sehr netten Richtern bei glücklicherweise doch weit gemäßigteren Temperaturen als noch eine Woche vorher vorhergesagt Leider konnten von den 5 angetretenen Teams nur zwei bestehen. Bei uns lief es aber gottseidank recht gut:
Die Waldarbeit war durchweg sehr gut. Bei der Feldarbeit im Walk up und beim Einweisen haben wir ebenfalls sehr gut abgeschnitten. Leider hatten wir dann ein bisschen Probleme bei der Schleppe, sowie beim Bringen auf der Schleppe, so dass wir hier nur ein gut erreichen konnten. Bei der Wasserarbeit habe ich als Hundeführer leider ein paar Punkte "versemmelt". Hier hatte ich die Richter missverstanden und nach dem Einweisen bei Erreichen des Suchengebietes einen Suchenpfiff gegeben, was nicht gewünscht war, da der Hund selbstständig anfangen sollte zu suchen. Leider führte das auch zur Abwertung ins gut, obwohl Amber sehr schön gesucht und schnell gefunden hat . Mein Fehler . Die Gehorsamsfächer, Arbeitsfreude, Führigkeit und Nasengebrauch dann wieder sehr gut . Somit konnten wir mit 338 Punkten bestehen
Jetzt ist Amber tauglich für die spezielle jagdliche Leistungszucht und damit sind auch unsere A-chen, sozusagen nachträglich, "aus spezieller jagdlicher Leistungszucht" .

26.08.2016
Alles ist wieder gut Easy geht es prima. Die Fäden habe ich bereits am Montag gezogen und auch 5 Tage nach dem Absetzen des Antibiotikums ist noch alles gut. Wir hoffen es ist überstanden. Außer Easys großflächig rasiertem Hals, der ihr den Spitznamen "Nackthalsflat" eingebracht hat, ist nichts mehr zu bemerken.

Unseren Patzer vom WT Am ewigen Eis haben wir auch mehr als wett gemacht. Letztes Wochenende bin ich mit Amber beim WT Tanz auf dem Vulkan gestartet. Nach unseren beiden letzten WTs mit etwas bescheidenen Ergebnissen bin ich nicht mit vielen Erwartungen hin gefahren. Den ersten Teil des WTs hat mich Anja, die Nevis aus dem B-Wurf hat begleitet, um mal Workingtestluft zu schnuppern. Sehr nette Gesellschaft Anja, das können wir ruhig öfter machen

Wir begannen mit Aufgabe 2: Eine Aufgabe für zwei Teams. Erst fiel eine Markierung für den ersten Hund und wurde gearbeitet, dann fiel eine Markierung für den zweiten Hund und wurde von diesem gearbeitet. Amber hat punktgenau markiert und super schnell zurückgebracht und absolut steady bei der Arbeit des zweiten Hundes war sie auch. 20 Punkte

Dann zogen wir weiter zu Aufgabe 3: Das Team stand unten auf einem umgegrubberten Acker. Nach einem Treiben auf der rechten Seite den Hang hinauf, fiel dort oben ein Schuss und es wurde eine Dublette (zwei Dummys gleichzeitig) oben auf die Wiese geworfen. Die Dummys lagen sehr dicht zusammen. Der Hund wurde geschickt. Nach dem Holen des ersten Dummys musste dann auch das zweite geholt werden. Trotz des Geländewechsels und der großen Entfernung (ca 80 m), hat Amber das erste punktgenau markiert und das zweite nur um ca 2 m verfehlt, ist aber dabei gut in den Wind gelaufen, so dass auch dieses sehr schnell bei mir war. Perfekt: 20 Punkte

Weiter zu Aufgabe 4: Startpunkt ist auf einem Weg mit Blickrichtung den Weg entlang. Ein Helfer, ca 20 m entfernt, wirft ein Dummy vor uns quer über den Weg auf eine Wiese mit fast kniehohem Gras. Wir mussten 180 Grad wenden und einen kleinen walk up den Weg entlang in der anderen Richtung machen. Das war für Amber besonders schwer, weil dabei an meiner rechten Seite ein Helfer mit Dummy mitlief. Sie drängelte so weit nach vorne, dass nur noch ihr Oberschenkel mein Bein berührte. Dabei war sie gespannt wie eine Feder und hatte die ganze Zeit den Helfer im Blick. Als wir stehen blieben dachte ich sie explodiert gleich . Und tatsächlich, als der Schuss fällt und das Dummy weit im ca 45 Grad Winkel an uns vorbei nach links auf die Wiese fliegt zuckt sie tatsächlich ....... rutscht aber dabei nicht nach vorne sondern ein kleines Stück nach hinten. Puh, eine Schrecksekunde . Danke Amber,ich weiß was das für eine Beherrschung für dich war! Diese Markierung durfte sie dann arbeiten: wieder punktgenau . Dann mussten wir im 90 Grad Winkel auf die Wiese noch einen kleinen walk up machen, uns zur ersten Markierung drehen und auf diese schicken. Obwohl ich sie deutlich geradeaus ausgerichtet hatte, hat Amber das Mark genau diese 10 m, die wir in die Wiese hinein gegangen sind, versetzt angesteuert und war damit ca 10 m zu weit rechts. Allerdings ist sie auch da genau in den Wind gelaufen und hat dadurch trotzdem schnell gefunden. 18 Punkte.


Weiter zu Aufgabe 5: Wieder eine Aufgabe für zwei Teams. Wir stehen an einem Stoppelacker ca 30 m vor einem 3 m tiefen Streifen mit hohem trockenen Gras und Gestrüpp. Hinter diesem läuft ein Helfer entlang und schießt mehrmals in Richtung Gestrüppstreifen. Dann arbeitet der erste Hund das erste Dummy, der zweite Hund das zweite und dritte Dummy und der erste Hund wieder das vierte Dummy. Ich schicke auf das erste und das vierte Dummy jeweils mit Voran ins Gebiet und gebe dann den Suchenpfiff. Amber macht es perfekt. Sie verlässt den Gestrüppstreifen nicht. Das erste Dummy hat sie sofort, für das letzte muss sie ein Bisschen suchen. Aber alles prima: 20 Punkte.


Ab diesem Moment dachte ich, obwohl ich ja die Punkte zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, dass wir, wenn wir die letze Aufgabe nicht versemmeln wohl sehr gut abgeschnitten haben. Schon jetzt war ich glücklich und sehr zufrieden. Amber hatte bisher so schön gearbeitet. Sie hat schön mit mir zusammen gearbeitet und war offensichtlich wieder "in Form". Ich war einfach glücklich und zufrieden und dachte "selbst wenn die letzte Aufgabe schief geht, war das ein sooooo schöner Tag "
Aber sie ging nicht schief die letzte Aufgabe .

Aufgabe 1: Wieder eine Aufgabe für zwei Teams. An einem seitlich abschüssigen Stoppelfeld fiel von der Mitte aus jeweils eine Markierung nach rechts und eine nach links. Der rechte Hund musste die linke Markierung arbeiten und der linke Hund die rechte. Dann wurden die Plätze getauscht und die Aufgabe noch mal umgekehrt gearbeitet. Die erst Markierung hatte Amber fast punktgenau. Bei der zweiten, bei der sie ja erst warten musste, wurde sie durch das abfallende Gelände und den starken Seitenwind von rechts zu weit nach links gedrückt. Aber auch hier lief sie genau in den Wind und konnte sehr schnell zum Ziel kommen. Noch mal 20 Punkte.


Glücklich und zufrieden mit unserer Leistung machten wir uns auf zum Auto. Wasser für den Hund, Decke holen, Dummyweste ausziehen, Rucksack und Leine wegpacken und dann nach oben zum Hof an der Kirche ...... endlich gemütlich sitzen bei Kaffee und Kuchen und entspannen. Da ahnte ich ja noch nicht was noch folgen sollte :


Amber war neben mir auf ihrer Decke bereits tief und fest eingeschlafen als ein Stechen mit drei Teams aufgerufen wurde. Eines davon waren tatsächlich wir ...... Ach du Schreck, keine Dummyweste mehr an, kurze Leine schon ins Auto weggepackt, Hund bereits im Tiefschlaf ....... . Ok  ich hatte mir gerade eine neue Leine gekauft, zum Glück .Also Hund geweckt, neue Leine an und zum Stechen angetreten. Um welchen Platz es eigentlich ging hat uns niemand gesagt. Den ersten Hund konnte ich nicht sehen. Er muss aber sehr gut markiert haben und prima gearbeitet. Dann waren wir dran. Wir standen auf einem Stoppelfeld. Eine sehr weite Markierung jenseits eines Weges auf eine schon umgegrubberte Ackerfläche. Amber war sehr genau in der Linie zur Markierung, ließ sich auch durch den Weg und den Geländewechsel nicht irritiere, ist dann allerdings ca 5 m zu kurz gelaufen und konnte, da Rückenwind war, dort keine Witterung bekommen. Zunächst habe ich sie suchen lassen. Als aber der Radius immer größer und größer wurde habe ich sie versucht einzuweisen. Obwohl sie das noch nicht wirklich gut kann, hat sie meine Kommandos angenommen, allerdings dann doch immer wieder eigene Ideen entwickelt wo das Dummy sein könnte . Da sind wir einfach noch nicht gut genug. Schließlich hat sie es aber dann mit meiner Hilfe doch noch gefunden. Nun gut, dachte ich, schade, aber immerhin waren wir mal in einem Stechen Den dritten Hund konnte ich bei der Arbeit beobachten. Dieses Team hatte die gleichen Probleme wie wir und benötigte auch eine ganze Weile um zum Dummy zu kommen. Ok dachte ich, da waren wir doch auch gar nicht so schlecht.


Also habe ich meine Amber genommen, ihr gesagt wie toll sie ist und dass sie jetzt gemütlich weiterschlafen kann. Aber: zu viel versprochen. Kaum hatten wir es uns wieder gemütlich gemacht kam eine weitere Durchsage: Es gäbe immer noch keine eindeutige Plazierung und die Teams 23 und 31 müssten noch mal zum Stechen ....... Also noch mal Amber aufgerüttelt und wieder angetreten. An der gleichen Stelle aber diesmal fällt die Markierung nicht nach rechts auf den umgegrubberten Acker sondern nach links auf ein Stoppelfeld. Diesmal klappt es besser. Sie hat genug Tiefe, bekommt recht schnell Witterung und pickt. Der zweite Hund hat wieder etwas Probleme, findet das Dummy zwar auch schneller als beim ersten Mal, braucht aber länger als Amber. Dieses Stechen haben wir also für uns entschieden.


Schließlich stellt sich heraus: es war ein Stechen um Platz 1. Ich bin überwältigt und unglaublich glücklich: Amber und ich sind tatsächlich mit 98/100 Punkten und vorzüglich auf Platz 2 gelandet. Hätte mir das jemand gesagt, als ich an diesem Morgen so vollig ohne Erwartungen losgefahren bin, hätte ich ihn wohl gefragt was er denn für Wahnvorstellungen hat

Ganz besonders aber habe ich mich über die vielen herzlichen Glückwünsche der anderen Teilnehmer und Zuschauer gefreut. Ich habe gespürt, wie viele mit uns im Stechen mitgefiebert haben und sich gefreut haben, dass wir so gut abgeschnitten haben. Vielen Dank, ihr seid echte Retrieverfreunde

 

 

18.08.2016
Wir haben eine turbulente Woche hinter uns .... oder auch: "Wie aus einem leichten Hüsteln eine Not-OP wird"
Alles begann vorletzten Sonntag mit einem leichten Hüsteln von Easy. Wir haben uns nichts dabei gedacht, da Seven die Woche vorher drei Tage leichten Husten hatte und wir vermuteten Easy habe sich angesteckt. Aber am Dienstag Abend wurde Easy ganz apathisch und bekam 40 Grad Fieber. Aufgrund meiner Befürchtung die leichte Halsinfektion hätte sich nun zu einer Lungenentzündung ausgeweitet, wollte ich nicht bis zum nächsten Tag warten und bin mit ihr noch am späten Abend in den Notdienst in die Tierklinik gefahren. Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass die Lunge völlig unbeeinträchtigt war, aber auf dem Röntgenbild war eine große Schwellung im Kehlgang sichtbar: Verdacht auf Fremdkörper mit eitriger Entzündung im Kehlgang. Es gab ein Schmerzmittel/Fiebersenker und einen Termin gleich für den nächsten Morgen mit CT, Endoskopie, Tracheo- und Laryngoskopie. Eigentlich sollte Easy in der Klinik bleiben, falls die Schwellung zunimmt und noch mehr ihre Luftwege verengt.  Aber da ich von

meiner Wohnung in Kelkheim aus nur 10 Minuten in die Klinik fahre und nicht mit einer sehr plötzlichen Verschlechterung zu rechnen war habe ich sie mitgenommen. Das hat mir bei ihrer röchelnden Atmung zwar eine schlaflose Nacht beschehrt, trotzdem wollte ich sie aber lieber unter direkter Beobachtung neben mir am Bett haben . Schlafen können hätte ich mit Easy in der Klinik sowieso nicht
Bei den Untersuchungen am nächsten Tag ein erschreckendes Ergebnis: über die gesamte rechte Halsseite zieht eine Schwellung (die von aussen übrigens nicht sichtbar war). Der Kehlkopf ist rechts stark angeschwollen und die Luftwege sind bereits zur Hälfte verlegt. Es erfolgt die sofortige Entscheidung zur OP. In der OP findet sich ein großer Abszess mit umliegender reaktiver Schwellung. Der Abszess wird ausgeräumt und eine Drainage gelegt. Easy darf mit nach Hause .
Inzwischen haben wir die Drainage gezogen, die Schmerzmittel sind abgesetzt und Easy geht es gut. Antibiose gibt es noch ein paar Tage weiter. Wir hoffen, dass jetzt alles gut verheilt und vor allem, dass mit dem Abszess auch die Ursache entfernt wurde.

Da es Easy bereits Samstag nach der OP wieder sehr gut ging habe ich entschieden am Sonntag trotz Easys Erkrankung mit Amber beim WT Am Ewigen Eis zu starten. Über das Ergebnis reden wir aber lieber nicht . Kurz gesagt: wir waren grottenschlecht . Amber war sehr unkonzentriert und hat ausgesprochen schlecht markiert. Das bin ich so von ihr gar nicht gewohnt und ich war davon so überrascht und durcheinander, dass ich nicht in der Lage war rechtzeitig umzuschalten und den Hund anders zu führen. Nun, wir haben bestanden, aber gerade so..... Hoffen wir, dass es beim nächsten Mal wieder besser wird.

Amber und Seven passen auf die kranke Easy auf

07.08.2016
Und schon wieder ein Grund zum Gratulieren: Nuka und Dorothee bestehen den Schnupper WT "Schnuppern im Forst" mit vorzüglich . Ich bin stolz auf euch!

01.08.2016
Am letzten Wochenende waren wir zum Wasserseminar bei Carsten Schröder. Manuela, die Besitzerin von Easys Vater Levi hatte uns angeboten mitzukommen. Sie organisiert dieses Seminar jedes Jahr für die Nachzucht ihrer Rüden. Axel und Easy und Seven und ich hatten Samstag und Sonntag jeweils einen halben Tag Training. An den beiden anderen halben Tagen konnte ich mit Amber im Gelände trainieren. Ein unglaublich weiträumiges abwechslungsreiches Wassergelände mit mehreren Seen und wassergefüllten Gräben und Unmengen an Schilf. So boten sich für jeden Ausbildungsstand passende Stellen zum Training an. Carsten hat die Übungen sehr gut aufgebaut und den Aufbau auch erklärt, so dass wir gut nachvollziehen konnten, wie die Hunde an die unterschiedlichen Schwierigkeiten herangeführt werden.
Easy, Seven und Amber haben an diesem Wochenende Quantenschritte in der Arbeit am Wasser gemacht. Für uns ganz wichtig, da wir hier bei uns kaum Gelegenheit haben am Wasser zu trainieren. Vor allem Easys Arbeit am Wasser hat alle (auch Carsten ..... nein der Hund ist nicht verkäuflich ) begeistert. Sie nimmt das Wasser sofort an, auch beim Aussteigen am anderen Ufer kommt sie nach der Aufnahme des Dummys über Wasser zurück. Am zweiten Tag konnte Axel sie über Wasser ins Schilf schicken um dort ein Dummy zu suchen dessen Auslegen sie vorher nicht beobachtet hat. Sie arbeitet sehr ruhig und konzentriert und trotzdem sehr motiviert. Dies war ja nun das erste Mal, dass Axel so intensiv mit ihr gearbeitet hat und wir waren sehr zufrieden nicht nur mit dem Ergebnis sondern vor allem auch mit der Art wie sie lernt. Sehr schnell kann sie alles gelernte umsetzen. Sie zeigt sehr schöne Anlagen, sowohl in der Nasenveranlagung, dem Findewillen als auch in der Führigkeit.
Seven ist an diesem Wochenende deutlich selbstständiger in der Wasserarbeit geworden. Durch unsere begrenzten Möglichkeiten zuhause hatte sie Schwierigkeiten im Wasser weitere Strecken als ca 30 m  zu arbeiten. Nun kann sie auch über weitere Strecken über Wasser geschickt werden und sie hat gelernt sehr ausgiebig im Schilf zu suchen .
Mit Amber konnte ich am Voranschicken über Wasser und am Einweisen im Wasser üben. Die kleine braune Rakete, die meist glaubt sie wird das Dummy schon alleine ohne mein Zutun finden (womit sie allerdins auch nicht Unrecht hat), hat so langsam eine Idee davon bekommen, dass es doch vielleicht ganz praktisch sein könnte mal zu schauen was ich ihr für eine Richtung vorgebe, weil ich doch offensichtlich schon vorher weiß wo etwas liegt

Alles in Allem ein zwar anstrengendes aber sehr schönes und erfolgreiches Wochenende. Es war eine sehr nette Trainingsgruppe mit viel Arbeit aber auch viel Spaß und gemütlichem Beisammensein. Vielen Dank an Carsten für das sehr gut aufgebaute Training und vor allem auch an Manuela die uns die Teilnahme ermöglicht hat.

18.07.2016
Wir sind zurück von der Flat Coated Retriever Trophy 2016. Es war ein sehr schönes aber auch sehr anstrengendes Wochenende, daher gibt es hier nur einen kurzen Bericht ...... wir sind alle noch ein bisschen müde .

Am Samstag bin ich mit Amber und Seven beim Workingtest A gestartet. Zunächst mal für mich eine besondere Aufgabe: bei einem WT zwei so unterschiedliche Hunde in so kurzem Abstand zu arbeiten war sehr anstrengend. Innerhalb kurzer Zeit dauernd zwischen den beiden Temperamenten die da zu führen sind hin und her zu wechseln war nicht leicht . Auch mal eine Erfahrung..... Amber hatte an diesem Tag ganz eigene Ideen wie die Aufgaben am Besten zu lösen sind . Sie schafft es ja eigentlich immer, allerdings mussten wir dadurch einige Punkte lassen, da ihre Lösungsstrategien zwar effektiv aber nicht immer in dieser Art so gewünscht sind
. Seven, die ja dort ihren ersten offiziellen A Workingtest gelaufen ist hat sich in ihrem Arbeitsstil zum letzten (inoffiziellen) WT sehr gesteigert. Ein paar Punkte mussten wir natürlich durch ihre noch fehlende Erfahrung lassen aber sie hat sich sehr schön führen lassen und sehr ausdauernd gearbeitet. Ich bin sehr stolz auf meine kleine Seven. Bei einer Durchfallquote von etwa 50% und einem Starterfeld von etwa 60 Hunden sind wir mit unserem Ergebnis für Amber 79 Pkt. gut Platz 22 (15,15,16,15,18) und Seven 83 Pkt sehr gut Platz 17 (14,20,13,18,18) sehr zufrieden.

Am Sonntag haben wir dann Easy in der Jüngstenklasse ausgestellt und Seven in der Offenen Klasse. Wer mich kennt weiß, dass Ausstellungen eigentlich so gar nicht mein Metier sind aber bei einem solchen Event mit der Kombination Work und Show denke ich das können wir dann doch auch mal machen . Trotz unserer Unerfahrenheit und damit natürlich nicht optimalem Führen und Stellen auf einer Ausstellung konnte die kleine Easy den 3. Platz bei den Jüngsten (very promising) erreichen . Seven hatte leider pünktlich zur Ausstellung völlig abgehaart so dass ich mit einem "Kurzhaarflat" gestartet bin . Sie hat trotzdem ein sehr gut bekommen und damit in der Kombination Work und Show den 33. Platz erreichet.

Ich möchte mich hier noch mal bei Axel bedanken der, obwohl selbst weder an Ausstellung noch Dummyarbeit interessiert, das ganze Wochendende tapfer mit mir durchgehalten hat . Und bei Marina, der Züchterin unserer Paula, die uns an beiden Tagen Unterkunft gewährt hat und die für uns Paula am Samstag gehütet hat. Mit ihr haben wir einen schönen Freitag Nachmittag und Abend zusammen verbracht ....... Schade, dass du nicht näher wohnst Marina!

26.06.2016
Gestern bin ich mit Seven beim inoffiziellen WT der BZG Saar gestartet. Es war ihr erster WT in der Anfängerklasse. Vorab schon mal: es hat sehr viel Spaß gemacht und es waren sehr schöne Aufgaben ..... mit Abenteuereinlagen .

Die erste Aufgabe war ein Walk up von ca. 20 m auf einem Waldweg. Vor uns war ein Schütze. Als dieser den ersten Schuss nach rechts in den Wald abgab mussten wir stehen bleiben. Der Schütze lief dann noch ca 70 m weiter lief und gab hierbei noch zwei Schüsse nach links und einen nach rechts ab. Dann sollte der Hund auf die beschossenen Blinds, die nicht weit vom Weg an der Seite lagen, geschickt werden. Da ich Zweifel hatte, dass Seven sich in einem so spitzen Winkel vom Weg mit einem sauberen Voran schicken lassen würde, habe ich sie in die große Suche geschickt. Rechts und links jeweils bis ca 20 m hat das auch geklappt und sie hat das erste Dummy gebracht. Da wir das aber noch nie mit einem Weg in der Mitte geübt haben, hat sie überhaupt nicht verstanden, dass ich eine große Suche von ihr möchte. Ich habe immer wieder versucht sie weiter nach hinten und seitlich vom Weg zu schicken, aber sie war sichtlich verwirrt und dann durch die viele Schickerei auch verunsichert. Schließlich ist sie nur noch zögerlich rausgegangen und hat nur noch halbherzig gesucht. Somit hatten wir dann gleich mal unsere erst Null. Schade, eigendlich eine sehr schöne Aufgabe, die wir sicher demnächst mal zuhause trainieren werden.

Bei der nächsten Aufgabe gab es unten im Wald ein Treiben in dem mehrere Dummys fielen. Dann fiel noch ein Mark nach rechts vom Treiben weg. Nun sollte ein Dummy aus dem Treiben und das Mark geholt werden. Die Reihenfolge war freigestellt. Ich habe Seven entscheiden lassen und sie hat zuerst das Mark gearbeitet und sich dann sehr schön ins Gebiet des Treibens schicken lassen und ein Dummy gebracht. Hier gab es zwei Punkte Abzug, weil sie auf dem Rückweg vom Mark unbedingt ein Bächlein machen musste . 18 Punkte

Bei der dritten Aufgabe mussten wir eine Doppelmarkierung arbeiten. Hierbei standen wir auf dem Weg. Die erst Markierung fiel rechts vom Weg oben am Hang. Dann mussten wir 180 Grad wenden und in einem kleinen Walk up den Hang auf der anderen Seite des Weges hinunter. Dort fiel dann unten am Hang die zweite Markierung. Wir mussten dann wieder 180 Grad drehen und der Hund sollte die erste Markierung oben am Hang arbeiten. Das hat Seven prima gemacht. Über den Weg den Hang hinauf und nach kurzer Suche gefunden und gebracht. Dann wieder 180 Grad drehen und nun sollte die Markierung unten am Hang geholt werden. Tja und hier gab es dann die erste "Abenteuereinlage": der Helfer unten am Hang hatte die Dummys die für die nächsten Hunde benötigt wurden etwa in 1,50 m Höhe an einen Baum gehängt. Seven bekam auf dem Weg nach unten deren Witterung in die Nase und "fand" die Dummys am Baum. Ihr Versuch dort eines abzuhängen schlug leider fehl und so stand sie etwas ratlos am Baum. Den Hinweis des Richters der Helfer solle ihr bitte eines abmachen hat dieser leider nicht gehört sondern Seven vom Baum weggeschickt was diese nun sichtlich verwirrt hat, denn sie hatte doch ein Dummy gefunden und verstand nun offensichtlich nicht warum sie es nicht bringen soll . Auf Anweisung des Richters habe ich sie dann zurückgeholt und wir durften die Aufgabe widerholen. Das hat dann gut geklappt. Es gab zwei Punkte Abzug, weil sie die eine Markierung etwas weiträumig gesucht hatte. 18 Punkte. ....... für die nächsten Hunde wurden die Dummys dann abgehängt .

Nachdem die erste Hälfte unserer Gruppe mit dieser Aufgabe fertig war fing es an wie aus Eimern zu schütten. Offensichtlich hatte das Wetter beschlossen tatsächlich die vorhergesagten 22 l/qm loszuwerden. Dies führte zu einer Zwangspause von über einer halben Stunde, da der Regen so stark war, dass das Weiterarbeiten unmöglich war. Jeder saß auf seinem Stuhl oder Hocker und ließ Unmengen Wasser an sich herablaufen. Wieso hatte ich nur beschlossen meinen Schirm im Auto zu lassen . Nachdem dann der Regen etwas schwächer geworden war ging es weiter.....


Bei der nächsten Aufgabe standen wir vor einer mit etwa kniehohem Farn bewachsenen Lichtung. In diesen Farn fiel ein Mark. Dieses sollte gearbeitet werden und anschließend der Hund mit einem Voran im gleichen Gebiet noch ein Dummy holen. Seven hatte zwar recht gut markiert hat sich aber schwer getan in diesem schweren Gelände das Dummy zu finden. Sie wurde dann in ihrer Suche sehr großräumig und ich konnte sie nur mit viel Mühe und viel Einweisen zum Dummy bekommen. Danach ließ sie sich zwar sehr schön Voran schicken hatte dann aber das gleiche Problem. Nachdem sie frustriert durch die ständigen Einweisekommandos die Kommandos nicht mehr richtig annahm habe ich die Aufgabe abgebrochen um den Hund nicht völlig zu frustrieren. Damit war das unsere zweite Null. Dachte ich zumindest zu diesem Zeitpunkt. Nach einiger Zeit wurden wir jedoch noch mal gerufen...... Nachdem auch die nächsten Hunde nach uns das gleiche Problem hatten, hat der Richter die Aufgabe abgebrochen und eine neue Aufgabe gestellt und alle Hunde die bereits gestartet waren, durften ebenfalls die neue Aufgabe arbeiten. Somit blieb uns dann doch die zweite Null erspart .

Die Ersatzaufgabe bestand aus einem Doppelmark. Die erste Markierung fiel vor einen dicken Baumstamm, die zweite nach hinten hinter einen zweiten Baumstamm ins Gestrüpp. So sollte es jedenfalls sein . Seven und ich hatten aber wieder eine kleine Abenteurereinlage: Das erste Mark fiel wie geplant. Dann aber waren die Wurfschnüre zweier Dummys verhakt und bei dem Versuch diese für den Wurf des zweiten Marks voneinander zu lösen löste sich ein Schuss. Schließlich bekam der Helfer die Dummys auseinander, dabei fiel aber eines hinter den ersten Stamm. Dann wurde das hintere Dummy wie geplant geworfen..... es lagen nun also drei Dummys. Seven hat sich aber von dem ganzen Kuddelmuddel nicht beirren lassen und zunächst das hindere und dann das Dummy vor dem ersten Stamm gebracht . Da sie beim zweiten Dummy etwas zögerlich aufgenommen hat gab es hier 3 Punkte Abzug. 17 Punkte.

Die fünfte Aufgabe war auf einem Waldweg. In etwa 100 m Entfernung stand ein Helfer am Wegrand. Auf diesen zu mussten wir einen walk up von ca 30 m machen. Dann warf er ein Mark auf den Weg. Dieses sollte gearbeitet werden. Nach der Abgabe wurde der Hund abgesetzt und Führer und Richter gingen zurück zum Startpunkt. Nachdem wir dort angekommen waren, fiel hinter dem Hund an die alte Stelle noch ein beschossenes Mark. Der Hund sollte dann zum Hundeführer gerufen werden und dann von hier aus das Mark arbeiten. Diese Aufgabe haben wir perfekt gelöst und 20 Punkte bekommen .

Die letzte Aufgabe war dann ein Mark das in ca 60 m Entfernung ca 5 m tief in ein mit Farn bewachsenes Gelände fiel und ein anschließendes Voran auf ein Halbblind im gleichen Gebiet. Das hat recht gut geklappt und es gab hier nur einen Punkt Abzug für ein bisschen weiträumiges Suchen. 19 Punkte.

Insgesamt hatten wir also 92 von 120 Punkten. Und da es eine Sonderregelung gab und die Null wie bei Team WTs nur als "Null Punkte" gewertet wurden und nicht als "nicht bestanden", hat es dann tatsächlich noch zum 3. Platz gereicht .

Alles in allem ein sehr schöner WT mit sehr schönen Aufgaben und sehr netter Stimmung unter den Teilnehmern. Nur die Unmengen an Wasser von oben hätte keiner von uns wirklich gebraucht .

22.06.2016
Da Easy zwei Zähne im Milchgebiss gefehlt haben, waren wir gestern beim Tierarzt zur Gebisskontrolle und Ausstellung des Zahnstatus. Wir hatten es ja schon gesehen, haben es jetzt aber auch schriftlich: Vollzahniges Scherengebiss, I3 oben links doppelt
11.06.2016
Es hat sich schon lange abgezeichnet, dass unser Weg da hin führt und jetzt ist es soweit: Wir haben geheiratent . Dadurch ändert sich auch mein Name. Ich hoffe es gibt nicht all zu viel Verwirrung hierdurch. Aus ehemals Gaby Hauser ist jetzt Gaby Bartsch geworden
29.05.2016
Bella und Emma waren diese Woche bei der Formwertbeurteilung. Beide haben ein sehr gut bekommen .

09.05.2016
Gestern sind Amber und ich beim Vita Workingtest gestartet. Ich war sehr gespannt wie es wohl klappen wird, da wir in letzter Zeit nicht ganz so viel trainieren konnten. Aber was soll ich sagen es hat sehr gut geklappt :

Bei der ersten Aufgabe (Aufgabe Nr. 3) hatten wir eine Einzelmarkierung die hinter einen kleinen Baum mit etwas Gestrüpp fiel. Amber hatte sehr gut markiert und die Stelle fast punktgenau angelaufen. Sie bekam sofort Wind und war in ihrem üblichem "brauner Blitz"-Tempo wieder da: 20 Punkte.

Die zweite Aufgabe (Aufgabe Nr. 4) war dann schon schwieriger. Ein kleiner Walk up, dann ein Schuss auf ein Blind, weiter Walk up, dann wieder ein Schuß und eine Markierung auf die freie Wiese. Amber war noch voller Energie, und da die Pistole sowohl beim Schuss auf das Blind als auch bei der Markierung nicht richtig funktioniert hat (der Schütze musste beide Male mehrfach abdrücken das erzeugte jedes Mal ein Klickgeräusch) auch seeeehr angespannt. Da konnte sie es sich nicht verkneifen auf dem Hintern sitzend so Stückchen für Stückchen für Stückchen ein bisschen nach vorne zu rutschen bevor die Freigabe kam . Ich musste doch sehr mit mir kämpfen sie nicht zu ermahnen. Da ich aber wusste, dass jegliches Eingreifen meinerseits wahrscheinlich eine Null zur Folge hätte wegen "gehaltenem Einspringen", blieb mir nur übrig mich zu beherrschen und zu hoffen, dass sie es nicht zu weit treibt. Die Markierung hatte sie sehr gut markiert und schnell gebracht. Dann musste sie ca im 90 Grad Winkel auf das beschossene Blind geschickt werden. Da hatte ich etwas Mühe sie richtig auszurichten, weil sie offensichtlich der Meinung war ich will sie noch mal zur ersten Fallstelle schicken. Das hatte dann auch einen Bogen im Voran zur Folge und ich musste sie stoppen und "back" schicken. Das hat sie aber gut gemacht, im Suchengebiet auch den Suchenpfiff gut angenommen und recht schnell gefunden und gebracht. Kommentar des Richters: "da ist sie leider ein bisschen sehr weit vorgerutscht". Meine Befürchtung das wäre dann der nette Ausdruck von "das war leider eine Null" hat sich dann aber doch nicht bestätigt, es hat nur gehörig Punkte gekostet : 15 Punkte.

Die nächste Aufgabe (Aufgabe 5) bestand aus zwei Teilen für die es jeweils maximal 10 Punkte gab. Erst ein Treiben, bei dem alle 14! Hunde der Gruppe abgeleint an einem Waldstück saßen durch das dann die Treiber mit Spektakel gezogen sind. Amber saß dicht an meinem Bein, völlig ruhig und aufmerksam. Wer die kleine Rakete kennt, weiß was das bedeutet. Ich bin sooooo stolz!!!! Dann jeweils einzeln ein Walk up ca 30 Meter auf den Richter zu. Dort angekommen musste man auf ein beschossenes Blind hinter einem Baumstumpf in ca 30 Meter Entfernung schicken. Die Schwierigkeit war hier, dass der Hang dort hinunter recht steil war und man den Hund an der richtigen Stelle stoppen musste, was bei einem schnellen Hund gar nicht so einfach war . Amber hat sehr gut die Richtung angenommen und beim Suchenpfiff sofort eine Vollbremsung hingelegt und kleinräumig gesucht. Schnell gefunden und gebracht: 20 Punkte.

Als nächstes folgte eine Aufgabe im Zweierteam (Aufgabe 1). Es fiel eine Markierung an einem Abhang im Wald die vom ersten Hund geholt wurde. Danach wurde der Platz getauscht und die dann geworfene zweite Markierung wurde vom zweiten Hund gearbeitet. Hier waren wir der zweite Hund, Amber musste also erst mal warten. Das hat sie ganz prima gemacht. Ihre Markierung hat sie sehr gut markiert und sehr schön gebracht: 20 Punkte.

Die letzte Aufgabe (Aufgabe 2) war eine Doppelmarkierung in einer Linie im Wald. Welche Markierung zuerst geholt wurde war freigestellt. Ich habe die Auswahl Amber überlassen und sie hat die hintere Markierung zuerst gearbeitet. Dann hat sie sich kurz von Zuschauern auf dem Weg ablenken lassen. Sie dachte wohl das seien Helfer und ihr nächster Weg sei dort hin.... ich konnte sie nur mit Ausrichten in die alte Richtung und "Voranschicken" von dieser Idee abbringen. Allerdings hatte sie dadurch wohl vergessen wohin die andere Markierung gefallen war. Ich gab zwar den Suchenpfiff als sie an der Stelle vorbeikam. Offensichtlich hat sie mir aber erst mal nicht geglaubt und ist zur hinteren (schon abgearbeiteten) Fallstelle gelaufen. Als da aber nichts mehr lag hat sie sich dann schnell entschieden doch mal da nachzuschauen wo ich den Suchenpfiff gegeben hatte. Ja, ja so ein Flat denkt öfter mal er weiß es besser . Hat aber dann doch noch gut geklappt: 18 Punkte.

Ich war sehr zufrieden, aber dass wir dann tatsächlich mit 93 von 100 Punkten und vorzüglich den 4. Platz erreicht haben das hatte ich nicht erwartet . Ich bin so stolz auf die kleine braune Rakete!

05.05.2016
Wir gratulieren Nuka und Dorothee zum ersten bestandenen Schnupperworkingtest Uff de Kutt. Prima gemacht!!!!

Nuka beim Schnupper WT Uff de Kutt

27.04.2016
Seven erhält beim Formwert ein "vorzüglich". Damit sind nun alle Bedingungen für die Zuchtzulassung erfüllt

 

24.04.2016
Heute haben wir uns mit drei A-chen zu einem kleinen Training getroffen. Trotz Schnee und einigen Anfahrtsschwierigkeiten durch Straßensperrungen hatten wir viel Spaß. Aufgrund des Schneefalls haben wir die Zeitplanung etwas umgestellt und zuerst Kaffee und Kuchen genossen. Vielen Dank an Katrin und Elke die uns den leckeren Kuchen mitgebracht haben, der nach Katrins ganz besonderer Art hergestellt wurde . Dann sind wir bei Sonne ins Revier gefahren. Es war zwar kalt aber schön und wir konnten ein paar Dummyaufgaben trainieren. Seven und Bella haben ein paar schwierigere Aufgaben gelöst und Aris hat auch mal Dummyarbeit ausprobiert. Danach haben wir noch einen Abstecher zur kulinarischen Wanderung in Wolfstein gemacht und am Stand unserer Jagdfreunde leckere Wildbratwurst und Wildfrikadellen gegessen. Es hat viel Spaß gemacht mit euch, danke dass ihr gekommen seid.

14.04.2016
Nachdem ja die Dummy A beim letzten Mal nicht ganz so toll verlaufen ist und ich der Meinung war die erreichten Punkte spiegeln nicht die Qualitäten der kleinen Seven wieder sind Seven und ich noch mal bei einer Dummy A gestartet.
Begonnen haben wir mit der Wasseraufgabe. Da gibt es nicht viel zu sagen: 20 Punkte. Trotz Enten und vorbeifahrenden Kanus .
Dann hatten wir die Landmarkierung. Es war für viele Hunde schwierig, da die Markierung in fast kniehohes Gras fiel und kaum Wind ging. Wenn der Hund nicht exakt markiert hatte konnte man nur durch Einweisen ans Ziel kommen. Aber auch hier gab es nichts zu Meckern: Seven hat punktgenau markiert und wieder haben wir 20 Punkte bekommen.
Dann kam der Appell. In der gleichen hohen Wiese und somit mit den gleichen Schwierigkeiten. Auch hier hat Seven sehr gut markiert, hat sich aber leider auf dem Hinweg kurz von einem guten Geruch unterwegs (Wildwechsel ?) ablenken lassen , ist dann aber doch recht genau zur Fallstelle gelaufen. Somit konnten wir hier noch 18 Punkte bekommen.
Als letzte Aufgabe war die Suche dran. Nachdem es bisher so gut gelaufen war und ich mich an die Probleme in der Suche bei der letzten Dummy A erinnerte, war ich dann doch irgendwie sehr angespannt. Seven hat das sichtlich irritiert und sie war etwas zögerlich, was sonst gar nicht ihre Art ist. Schließlich hat Betty Schwieren (die Prüferin) "eingegriffen" und mich ermahnt mal ein bisschen lockerer zu sein ich würde ja den Hund ganz verunsichern . Also habe ich versucht mich zu entspannen und siehe da, dann ging es auch . Danke Betty!!!! Da muss ich wohl noch ein bisschen an MIR üben . Für die Suche gab es dann noch 13 Punkte.
Somit haben wir insgesamt 71von 80 Punkten erreicht und ich bin sehr zufrieden. Das können wir jetzt mal so stehen lassen und uns nun den nächsten Prüfungen widmen .

02.04.2016
Wir gratulieren Nuka und Dorothee zur bestandenen Begleithundeprüfung (BH/VDH). Prima gemacht!

20.03.2016
Wir hatten heute ein kleines B-Wurf Treffen. 5 kleine B-chen haben sich zu einem Training bei uns im Revier getroffen. Alle mussten erst mal ein bisschen an der Leine warten, bis die Zweibeiner sich ausgetauscht hatten, wie weit denn der Trainingsstand jeweils so ist. Dann haben wir ein paar Übungen mit Fußgehen und Sitz gemacht und jeweils bei den einzelnen Hundeführern ein bisschen an der Methode geschliffen .  Zur Auflockerung durften die Geschwister dann auch mal spielen und die Wiedersehensfreude war groß. Dann wurde noch ein bisschen geübt und ein paar spezielle Fragen besprochen. Auch die ersten Grundlagen fürs Apportieren haben wir begonnen. Ich hoffe nun freut sich jeder der Führer ausgiebig, wenn der kleine Flat etwas trägt und sagt ihm deutlich was für ein toller Hund er doch ist weil er sooooo einen schönen Tannenzapfen, alten Handschuh, Grasbüschel, Plastikflasche, gammelige Maus..... gefunden hat und herumträgt .
 Nachdem die Zweibeiner dann ordendlich durchgefrohren waren sind wir zu uns nach Hause gefahren und haben noch bei Kaffee und Kuchen Ausbildungsfragen besprochen, vom Alltagsleben erzählt und uns ausgetauscht.
Vielen Dank, dass ihr den zum Teil sehr weiten Weg gekommen seid. Nachdem nun einige schon nach einer Fortsetzung gefragt haben, wird es demnächst weitere Termine geben.

17.03.2016 Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag an meine A-chen.

Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. Jetzt seid ihr schon zwei Jahre alt und ich erinnere mich noch so gut an die Zeit wo ihr bei uns zuhause im Garten aufgewachsen seid. Ich wünsche euch einen ganz tollen Tag mit eurer Familie.

16.02.2016
Wir freuen uns über ein weiteres gutes Ergebnis der Augenuntersuchungen vom A-Wurf: Nuka war gestern zur Augenuntersuchung und ist Gonio frei, PRA frei, HC frei und RD frei.
31.01.2016
Zwei aufregende, schöne und arbeitsreiche Monate mit unserem B-Wurf sind zuende. In den letzten drei Tagen sind alle B-chen, außer Easy die bei uns bleibt, zu ihren neuen Familien umgezogen. Die Aufräumarbeiten haben begonnen und mit ein bisschen Wehmut denken wir an die Zeit mit unseren Zwergen zurück . Easy, Lucky, Lordy und Blue werden ihre Familien auf Trab halten und die zukünftigen Jagdgefährten ihrer neuen Besitzer werden. Cracker und Nevis bereichern das Leben ihrer neuen Besitzer und starten zukünftig im Dummybereich. Malte wird seine Rettungshundekollegen in der Flächensuche unterstützen. Amy unsere Schmusemaus wird sich mit Agility beschäftigen und Mylo und David werden den Haushalt umgestalten und die Aktivitäten ihrer Familien teilen. Wir wünschen allen ein langes und vor allem glückliches und ausgefülltes Hundeleben.

 
 
Besucherzähler Webseite