Aktuelles 2018

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie auf der Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Sie sind hier: Home » Aktuelles » Aktuelles 2018

10.11.2018
Die Entscheidung für den Deckrüden für unseren geplanten D-Wurf ist gefallen. Vorausgesetzt die Gesundheitsuntersuchungen von Sevens Nachwuchs und D'Artagnans Nachwuchs aus 2018 sprechen nicht dagegen, wird French-Quarter-Friend's D'Artagnan der Vater unseres für Sommer 2019 geplanten D-Wurfs.
01.11.2018
Easy erhält die Zuchtzulassung für jagdliche Leistungszucht

23.10.2018
Nach drei,vor Aufregung, schlaflosen Nächten starte ich am letzten Sonntag mit Easy zur BLP. Um nicht für unser restliches Rudel eine Übernachtbetreuung organisieren zu müssen, reisen wir erst morgens an. Das bedeutet: Aufstehen 4:00 Uhr . Wild habe ich schon am Vortag morgens zum Auftauen rausgelegt. Trotzdem sind die Enten noch etwas "fest".......also um 4:30 hochgeholt aus dem kühlen Keller und in der Küche ausgebreitet.......die Hunde fanden es noch viiiiiel interessanter als sonst in der Küche . Nachdem alle versorgt waren und alles für die Prüfung im Auto verstaut ist, starten wir um 6:00 Richtung St. Leon Rot. Wir kommen gut durch und haben noch Zeit für eine kleine Runde mit Easy. Dann geht es zur Anmeldung. Fröhlich lockere und doch etwas aufgeregte Stimmung. Wir losen Startnummer 3 und dann geht es los ins Prüfungsgelände. 
Gestartet wird mit der Verlorensuche im Wald. Easy bekommt ein Suchengebiet mit viel Unterholz. Sie startet mit viel Elan mitten durchs Gestrüpp in die Suche. Nach kurzer Zeit kommt sie schon mit dem ersten Stück. Sie kann kaum erwarten wieder zu starten und kommt auch da schnell mit dem zweiten Stück. Da beide Stücke eher aus dem rechten Teil des Suchengebietes sind, schicke ich sie nun etwas mehr nach links. Sie sucht sehr schön. Kämpft sich hörbar durch dichtes Unterholz. Sehen kann man sie nicht. Zwischendurch kommt sie zurück auf den Weg, geht aber sofort wieder in die Suche. Langsam werde ich etwas unruhig, weil sie das dritte Stück nicht findet. Allerdings höre ich im Hintergrund, wie die Richter sich über ihre sehr schöne Suche trotz des dichten Unterholzes und ihre Arbeitsfreude unterhalten.......das beruhigt . Schliesslich fordert die Richterin mich auf meinen Standpunkt noch etwas nach links zu verlegen und den Hund noch etwas mehr links zu schicken. Easy nimmt die Richtung auch sofort an und findet nun schnell das links liegende Stück. Offensichtlich hatte sie vorher keinerlei Witterung bekommen. Prädikat : "sehr gut"

Als nächstes folgt die Haarwildschleppe. Wie immer setze ich sie im Winkel zur Schleppe an, damit ich wirklich sicher bin dass sie auf der Schleppe angedockt hat, bevor ich sie frei gebe. Von der Arbeit an sich sehe ich nichts, da sie sofort im Wald verschwunden ist. Aber sie ist sehr schnell mit dem Stück zurück, kann also nicht schlecht gewesen sein. Und tatsächlich, wieder Prädikat: "sehr gut"


Für das Bringen von Nutzwild bei den Waldfächern gibt es ebenfalls das Prädikat "sehr gut"

Nun folgen die Gehorsamsfächer im Wald. Als erstes Standtreiben. Alles prima: Ruhig und gelassen sitzt sie an meiner Seite. Prädikat: "sehr gut". Dann Leinenführigkeit im Wald....ebenfalls Prädikat: "sehr gut". Nun die Freifolge und Ablage mit Schussabgabe ausser Sicht. Freifolge klappt prima. Leider steht sie aus der Ablage auf und geht einen Schritt vor, bevor sie sich selbstständig wieder ablegt. Das ist prädikatmindernd und somit gibt es für die Freifolge ein "sehr gut" und für die Ablage ein "gut".

Als nächstes wechseln wir zum Wasser. Zunächst die Schussfestigkeit am Wasser: Apport der Wassermarkierung mit Schuss über den Hund. Perfekt. Dann Verlorensuche im deckungsreichen Gewässer. Ich schicke sie "Voran" ins Wasser. Sie nimmt das Wasser sofort an.......klar sie konnte es ja kaum erwarten und beginnt zu suchen. Ab jetzt kann ich ihr nicht mehr helfen, ich habe keine Ahnung wo das Stück liegt. Sie sucht hervorragend, findet jedoch erst mal nicht. Trotzdem sucht sie ausgiebig weiter, kampft sich durch ins Wasser ragendes Gestrüpp, geht zwischenzeitlich mehrmals ans Ufer um dort in der Deckung zu suchen und nimmt mehrmals selbstständig das Wasser wieder an um dort weiterzusuchen. Für mich dauert das eine Eeeeeeewigkeit. Ich werde unruhig. Hinter mir beginnen die Richter leise darüber zu reden wie toll sie das macht......das beruhigt mich. Und schliesslich findet sie und bringt. Für diese Arbeit gibt es ein dickes Lob und wieder das Prädikat "sehr gut".

Auch für das Bringen der Ente am Wasser "sehr gut".

Nun wechseln wir den Standort für die Feldfächer. Wir beginnen mit dem Walk up. Sie ist sehr aufgeregt, bleibt aber trotzdem gut am Bein. Da sie in letzter Zeit öfter nicht gut markiert hat, wenn sie sehr aufgeregt ist, bemühe ich mich die gefallene Ente gut zu markieren und richte sie nach der Freigabe durch den Richter mit der rechten Hand genau in die Richtung der Fallstelle aus bevor ich sie schicke. Perfekt.....aufgrund von Rückenwind kurz an der Ente vorbei, sofort gewendet und gepickt. Prädikat sowohl für Standruhe als auch für Merken: "sehr gut".

Nun folgt das Fach Einweisen auf zwei Stück Federwild. Mein absolutes Angstfach, da sie Seitwärtsschicken noch nicht wirklich sicher beherscht. Ich habe zumindest Glück, dass ich im Hintergrund der Fallstellen gute Anhaltspunkt habe, um mir zu merken wo die Stücke liegen. Dann wird mir Easy von Axel gebracht und wir starten. Easy ist sehr aufgeregt als sie bei mir ankommt. Ich warte einen kleinen Moment um ihr Gelegenheit zu geben sich zu beruhigen. Nun muss ich entscheiden welches Stück zuerst geholt werden soll. Der Wind dreht ständig, kommt aber im Moment leicht schräg von links hinten. Ich entscheide mich daher für das linke Stück. Ich richte sie aus, aber sie ist so aufgeregt, dass sie meine Richtung nicht perfekt annimmt und etwas zu weit rechts läuft. Ich lasse sie erst mal laufen, bis sie ungefähr auf Höhe des Stücks ist. Nun ein Stopppfiff und perfekt sie sitzt .....obwohl Prüfung ist gibt es von mir ein Lob....muss einfach sein auch wenn das einen Punkt kosten sollte. Jetzt wird es spannend ........ ich muss sie nach links schicken, ob das klappt ???????? Also erst mal tief Luft holen, entspannen, langsam den Arm nach links raus um ihr die Richtung anzukündigen und dann mit einem "liiiinks" geschickt......es klappt.....im 90 Grad Winkel nach links, genau aufs Stück. Juhuuuuuu, das erste Stück ist drin und sie hat soooo schön gehört . Jetzt noch das rechte Stück. Hier startet sie besser in die angegebene Richtung, läuft aber leider auf der windabgewandten Seite vorbei. Ich muss sie stoppen und ein Stück zurück holen. Leider kommt sie dabei ein Stück zu weit nach links. Also wieder stoppen und nach rechts schicken. Das klappt diesmal nicht so gut. Um sie nicht durch dauernde Einweisekommandos so zu verwirren, dass sie die Kommandos irgendwann nicht mehr annimmt, beschliesse ich nun sie  zurückzuholen und neu anzusetzen. Also "Hierpfiff"........ neu ausrichten ..... "Voran". In perfekt geradem Lining läuft sie geradeaus und stolpert fast über das Stück . Juhuuu, auch das zweite Stück ist drin. Prädikat: "sehr gut"

Als letztes Fach nun noch die Federwildschleppe. Auch hier setze ich wieder schräg zum Schleppenverlauf an. Sie findet den Verlauf schnell und nach ein paar Metern gebe ich sie frei. Sehr schnell ist sie zurück. Der Teil der Schleppe den ich sehen konnte war sehr gut. Der andere Teil, den nur der Richter sehen konnte, offensichtlich auch, denn auch hier gibt es wieder das Prädikat "sehr gut".

Und auch für das Bringen von Federwild gibt es ein "sehr gut".

So fertig  Bestanden . Und dass es wirklich sehr gut gelaufen ist, bis auf die Ablage, weiß ich ja nun schon. Die Anspannung fällt ab und ich bin so froh Brave kleine Easy ..... so schön gearbeitet!

Nun fahren wir ins Suchenlokal und trinken einen Kaffee und essen Kuchen bis die Richter mit der Auswertung fertig sind. Alle Hunde haben bestanden . Und jetzt folgt das für mich unglaubliche: Easy und ich sind Suchensieger mit dem herausragenden Ergebnis von tätsächlich 373 Punkten   . Dieses Ergebniss hätte ich mir nie träumen lassen. Fast in allen Fächern die vollen 10 Punkte. Ausser bei der Ablage, da gibt es nur 7. Und in den Fächern Stöbern im deckungsreichen Gewässer und Arbeitsfreude gibt es sogar 11 Punkte für besonders überzeugende Leistung. Ich bin überwältigt und sooooo glücklich.

 

 

19.10.2018
Zwei ereignisreiche Wochen liegen hinter uns. Am 07.10.2018 starte ich mit Easy beim Workingtest Blaues Ländchen in A. Nachdem der letzte Workingtest ja insbesondere im Hinblick auf unsere "Zusammenarbeit" nicht so gut lief,  war ich sehr gespannt wie das diesmal klappt. Und ich war sehr zufrieden. Auch wenn es in einigen Aufgaben mit dem Markieren und der Abgabe oder in einer Aufgabe mit der Fußarbeit nicht so perfekt lief, war die Zusammenarbeit mit mir diesmal wieder prima. Alle Sitzpfiffe und Richtungsanweisungen angenommen . Das war für mich das Haupttrainingsziel der letzten Wochen gewesen und die Arbeit hat sich ausgezahlt . Nun haben wir bis zur nächsten Workingtestsaison Zeit uns auch den anderen Trainingsaufgaben zu widmen.

Am letzten Wochenende hatten wir unser jährliches Kenneltreffen und fast alle C-chen und einige A-chen und B-chen waren gekommen. Die A-chen und B-chen hatten an beiden Tagen jeweils vier Stunden Dummyseminar bei Steffen Mohr und die C-chen jeweils ein zweistündiges Training mit Myriam Reidenbach-Eberle. Alle hatten viel Spaß auch wenn es für manchen Menschen etwas anstrengend war . Am Samstag Nachmittag gab es dann bei schönstem Wetter ein gemütliches Zusammensein bei Kaffee und Kuchen bei uns im Garten. Vielen, vielen Dank noch Mal den Kuchenbäckern. Ihr habt mich dadurch bei den Vorbereitungen für unser Treffen sehr entlastet!!!! Und es war soooo lecker . Mit denen die hier in der Nähe übernachtet haben hatten wir noch ein gemütliches Abendessen in Wolfstein bevor wir müde ins Bett gefallen sind. Vielen Dank, dass ihr gekommen seid, wir haben uns sehr gefreut!

01.10.2018
Und schon wieder können wir gratulieren: Katrin und Cracker belegen bei der Flat Coated Retriever Trophy beim Workingtest Klasse A mit 85 von 100 Punkten und einem sehr gut Platz 8. Bei einer Durchfallquote von über 50% ist das wirklich eine tolle Leistung ihr zwei.
Natürlich freuen wir uns auch ganz besonders dass Sylvia mit Bruno, dem Papa unserer C-chen, in der Fortgeschrittenenklasse Platz 2 erreicht und sogar Judges Choice wird

23.09.2018
Hier die Neuigkeiten der letzten Woche:

Wir gratulieren Amelie und Amy zum wiederholten Bestehen der VDH Begleithundeprüfung......super gemacht ihr zwei .

Nachdem Easy beim Wesenstest im letzten Jahr nicht starten durfte weil sie pünktlich 5 Tage vor dem Termin läufig geworden war, haben wir das dieses Jahr noch mal in Angriff genommen und sind am Samstag in Mehlingen zum Wesenstest angetreten. Easy hat mit Bravour bestanden und hatte viel Spaß beim Test. So viele Menschen die sie anfassen und mit ihr spielen ...... das fand sie schon mal toll . Dann noch Bälle, Dummys und andere Sachen die geworfen wurden und die sie apportieren durfte ...... noch besser . Und dann noch lauter interessante Sachen zum Anschauen: kleine Trommel, Flatterband zum Durchlaufen, scheppernde Dosen, Kuhglocken, ein Gummipferd mit großen Augen im Wald und sogar ein Gespenst mit langem Mantel und ins Gesicht gezogener Kapuze ....... super...... musste alles sofort ausgiebig betrachtet werden . Ich glaube sie fand es schade, dass alles so schnell vorbei war .

Am letzten Wochenende waren wir auf Einladung der Besitzerin von Easys Papa Levi beim Wasserseminar mit Carsten Schröder in Winsen/Aller. Mit dabei waren Papa Levi, dessen Sohn Sky, ein Labbi, Seven und aus unserem B-Wurf Amy, Cracker, Lordy, Malte und Easy. Es war ein wunderschönes und sehr erfolgreiches Wochenende. Alle Hunde haben große Fortschritte in der Wasserarbeit gemacht. Auch der gemütliche Teil kam nicht zu kurz und wir haben uns sehr gefreut einen Teil unserer B-chen wiederzusehen . Am Anreisetag haben wir noch einen Abstecher nach Bremen zu Blue und seiner Familie gemacht und dort einen sehr netten Nachmittag verbracht. Vielen, vielen Dank Manu für die Organisation und wir hoffen sehr, dass wir nächstes Jahr wieder dabei sein können

21.08.2018
Nachdem ich mit Easy die letzte Woche noch mal fleissig die Abgabe geübt habe, sind wir am letzten Wochenende beim WT Tanz auf dem Vulkan gestartet.

Vorab schon mal: die Abgabe hat bis auf ein Mal perfekt geklappt . Dafür waren die Markierungen und vor allem die Führigkeit eine Katastrophe . Was am letzten Wochenende perfekt geklappt hat - die Markierungen - hat sie diesmal überhaupt nicht hin bekommen. Vielleicht waren die Aufgaben einfach zu schwer. Bei allen Marks mindestens ein Geländewechsel und meist auch noch ein Stellungswechsel dazu. Das haben wir noch nicht so viel geübt. Vielleicht hatte sie auch einfach nur einen schlechten Tag. Schliesslich ist ein Hund keine Maschine. Was mich allerdings sehr gefrustet hat ist, dass sie sich in drei Aufgaben völlig meiner Kontrolle entzogen hat und überhaupt nicht mehr auf meine Kommandos reagiert hat. Das kenne ich gar nicht von ihr. Keine Ahnung was an diesem Tag in sie gefahren ist. Zeitweise hatte ich das Gefühl ich hätte einen fremden Hund in die Aufgabe geschickt .

Da es aber ansonsten ein sehr schöner WT mit wirklich tollen Aufgaben war, hier trotzdem ein kleiner Bericht :

Wir sind an Aufgabe 5 gestartet. Teil 1: Eine Markierung in einen Bereich mit halbhohem Altgras (Geländewechsel). Nach Freigabe startet Easy für ca 5 m in die richtige Richtung, biegt aus mir unerfindlichen Gründen dann nach links ab und beginnt eine Suche im hohen Altgras links neben mir. Überhaupt nicht in der Richtung in der das Mark gefallen war. Ich habe einen Moment gewartet ob sie sich noch anders besinnt aber dann gemerkt, dass sie sich in dem Altgras festgefressen hat. Nun mein Versuch sie zu stoppen. Keine Reaktion. Mehrere Sitzpfiffe übergeht sie. Schliesslich hilft nur ein lautes "Sitz". Sie sitzt....puh. Ich warte einen Moment, in der Hoffnung ihr Kopf wird wieder klar. Dann schicke ich nach rechts Richtung Markierung. Zunächst nimmt sie dies auch an, bleibt aber dann am Übergang vom hohen ins halbhohe Altgras hängen und beginnt wieder mit einer großangelegten Suche im hohen Altgras. Nun das gleiche Spiel: mehrere übergangene Sitzpfiffe bis sie endlich stoppt. Wieder der Versuch sie nach rechts zu schicken. Diesmal fängt sie sofort wieder an zu suchen . Ich halte dabei weiter meine rechte Hand raus und langsam sucht sie sich Richtung Fallstelle. Als sie zufällig!!!! in der Nähe der Fallstelle vorbeikommt gebe ich den Suchenpfiff, den sie gottseidank annimmt, punktuell sucht, findet und pickt. Immerhin die Abgabe klappt. Aber insgesamt eine wenig erfreuliche Arbeit und zu Recht nur 1 Punkt.
Nun folgt Teil 2: Ein Mark an die gleiche Stelle wie zuvor. Eine Wendung um 90 Grad nach links und ein Walk up bis zu einem Stab. Dort wieder Wendung Richtung Mark und nach Freigabe schicken. Easy läuft gut in den Fallbereich und beginnt kleinräumig zu suchen. Es geht aber fast kein Wind und sie findet trotz schöner kleinräumiger Suche nicht. Dann wird sie plötzlich wieder sehr großräumig und entfernt sich sehr weit von der Fallstelle. Das ist eigentlich gar nicht ihre Art. Normalerweise wird sie, wenn sie nicht findet langsam im Suchbereich größer. Nun folgt das gleiche Spiel wie in Teil 1 der Aufgabe: sie nimmt keine Kommandos mehr an und sucht meiner Ansicht nach völlig planlos einen großen Bereich ab. Ich beschliesse nicht mehr zu pfeiffen und nur meinen Arm in Richtung Fallstelle zu halten. Als sie dort vorbeikommt gebe ich den Suchenpfiff, den sie auch sofort annimmt und nach kurzer Suche findet und bringt. 5 Punkte, ein Lob für die gute Steadyness und Fußarbeit und die Anregung den Hund in nächster Zeit im Bereich der Fallstelle schneller mit dem Suchenpfiff zu unterstützen um ihr mehr Sicherheit zu geben. Eine sehr nette Richterin (Caro Koch), die mit mir noch die Schwierigkeiten der Aufgabe erörtert und mir Tipps gibt. Das finde ich toll!!!

Mit vielen ?????? im Kopf was wohl in meinen Hund gefahren ist, wechseln wir zur Aufgabe 1. Hier auch zwei Teile und ich sehe schon beim Hinlaufen, dass die Hunde beim Teil 2 massive Schwierigkeiten haben. Teil 1: Ein Walk up auf einem kleinen Damm ca 20 m bis zu einem Stab. Dann ein Mark auf ein Plateau das sich in Verlängerung des Damms und links davon ausbreitet. Nun eine Wendung nach links. Dort fällt ein Mark direkt vor uns auf den Acker der mit wenig aufkeimendem Raps oder Rüben bewachsen ist. Nach Freigabe soll der Hund dieses Mark zuerst holen. Es ist, zumindest oben vom Damm aus gut sichtig. Easy startet, läuft den Hang des Damms zum Acker runter und auch gut Richtung Fallstelle. Da wir Rückenwind haben muss sie an der Fallstelle vorbei um Wind zu bekommen. Daher reagiere ich zunächst nicht, als sie ca 2 m neben der Fallstelle vorbeiläuft in der Meinung sie läuft damit genau in die Witterung. Zu meinem Erstaunen läuft sie aber mit unverminderter Geschwindigkeit weiter. Ich gebe den Sitzpfiff um sie zu stoppen und ein Stück zurückzuholen. Aber auch hier keine Reaktion. Sie reagiert weder auf wiederholte Sitzpfiffe noch auf Hierpfiffe. Stattdessen startet sie eine planloste SEHR großräumige Suche auf dem gesammten Acker und der dahinter liegenden Wiese , , . Erst auf ein lautes "Easy hier" kommt sie zurück. Ca. 5 m vor mir kann ich sie stoppen. Hier beschliesse ich die Aufgabe abzubrechen. Erstens glaube ich nicht, dass ich sie mit wenigen Kommandos auf das Stück einweisen kann. Zweitens, und das ist gravierender, befürchte ich, dass sie sich wieder verselbstständigt und eine große Suche startet. Auf jeden Fall will ich vermeiden, dass sie mit dieser Taktik zum Erfolg kommt. Deshalb entscheide ich mich dafür lieber eine Null in Kauf zu nehmen und die Aufgabe abzubrechen. Vom Richter gibt es dafür wohlwollende Zustimmung. . Auf meine Frage ob wir den zweiten Teil der Aufgabe trotzdem versuchen dürfen bekomme ich nicht nur ein "ja" sondern sogar das Angebot die eben nicht gefundene Markierung zu Trainingszwecken erneut zu werfen, so dass sie aus der Aufgabe noch etwas lernen kann. Toll!!!!! Vielen Dank an den Richter Norbert Theuerkauf . Also wird das Mark auf den Acker erneut geworfen. Easy markiert punktgenau, pickt und bringt. .
Nun geht es weiter mit Teil 2: Walk up den kleinen Hang vom Damm hinunter zum Acker, nach ca 10 m eine Wendung nach rechts nun mit Blick auf das als erstes auf das Plateau geworfene Mark. Um dort hin zu kommen muss der Hund ca 50 m über den Acker, dann einen relativ steilen ca 3 - 4 m hohen, mit Gestrüpp dicht bewachsenen Hang hinauf auf das grasbewachsene Plateau. Hier bleiben viele Hunde am unteren Rand des Hangs hängen und die Führer schaffen es nicht sie nach oben zu bekommen. Nach der langen Zeit seit das Mark gefallen ist und den ganzen Einweise- und Rückrufversuchen hat Easy offensichtlich keinen Plan mehr davon, dass da oben etwas liegt. Trotz Ausrichtens in diese Richtung schaut sie immer wieder nach links, wo sie eben das Mark vom Acker geholt hat. Ich gehe zwei Schritte vor, und richte sie mit der linken Hand für ein "Voran" aus......und tatsächlich, sie fixiert nach vorne . Ich schicke sie mit einem kräftigen Voran, pusche sie mit Voran am Fuß des Hangs und nochmals oben am Übergang zum Grasplateau und tatsächlich es funktioniert , , , ........sie findet schnell und bringt. Unglaublich, die schwere Aufgabe klappt. Hierfür gibt es ein dickes Lob vom Richter und ein "schade, für den ersten Teil muss ich trotzdem eine Null geben, ansonsten wäre das richtig gut gewesen". Also für Teil 1:  0 Punkte und für Teil 2: 10 Punkte (hier ist in der offiziellen Liste scheinbar ein Fehler dort steht nur 1 Punkt für Teil 2).

Nun folgt Aufgabe 2. In einer dicht bewachsenen Gehölzinsel in ca 30 m Entfernung findet ein kleines Treiben statt. Es fallen zwei Schüsse. Teil 1: Vom Standpunkt aus nach Freigabe in das Gehölz schicken. Der Hund ist dort nicht sichtig und soll selbstständig suchen. Easy findet sofort und bringt. Nun 90 Grad Wendung nach rechts, ein kleiner Walk up, wieder Wendung Richtung Gehölz und nach Freigabe erneut schicken um das zweite Dummy zu suchen. Hier dauert es ein bisschen, aber anhand des Knackens und Raschelns im Gehölz kann man hören, dass Easy fleissig sucht. Sie findet und bringt. Für beide Teile jeweils die vollen 10 Punkte und ein dickes Lob vom Richter .

Nun zur Aufgabe 3. Hier starten zwei Teams gleichzeitig. Begonnen wird an zwei Fähnchen mit ca. 10 m Abstand mit Blick auf ein Gehölz. Hier findet eine "Taubenjagd" statt in deren Verlauf 4 Schüsse und 4 Dummys fallen. Drei der Dummys kann man nur hören nicht sehen. Eines rollt nach vorn aus dem Gehölz. Nach Aussage des Richters liegen bereits weitere Dummys im Gebiet. Nun startet Team 1 einen kleinen Walk up nach vorn und startet von dort aus ein Dummy zu holen. Danach geht Team 1 zurück zu ihrem Startplatz. Nun geht Team 2 nach vorne und soll nacheinander 2 Dummys holen. Dann geht Team 2 wieder zurück zum Startplatz und Team 1 nochmals nach vorn um ein 2. Dummy zu holen. Wir sind Team 2. Da die Entfernung zum Gehölz nicht sehr groß ist schicke ich Easy mit "Verloren" zum Gehölz. Sie findet das erste Dummy sofort und bringt. Ich schicke erneut. Diesmal läuft sie tiefer ins Gehölz. Ich pfeiffe sie zurück und oh Wunder, sie hört und kommt , ein Sitzpfiff....sie sitzt , ein "Back".....sie wendet , ein Suchenpfiff.......sie beginnt zu suchen , findet, bringt. Geht doch! Hat sie vielleicht etwas gelernt in der Aufgabe 1????? Dann wäre die Null ja nicht umsonst gewesen
Zu meinem Erstaunen, und übrigens auch dem vieler andere Teilnehmer mit denen wir uns nachher unterhalten, fragt der Richter mich und die andere Hundeführerin nun, warum wir den Hund in die Suche schicken würden, das seien Marks gewesen . Für mich sind nicht sichtig geworfene Dummys in einem Gestrüpp in dem bereits nach Auskunft des Richters mehrere Dummys liegen eigentlich keine Marks sondern eine Suche. Nun gut 10 Punkte für Teil 1 (1. Dummy) und 5 Punkte für Teil 2 (2. Dummy) weil der Hund durch Suche und Einweisen zum Dummy gekommen ist und es nicht als Mark gearbeitet hat. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden mit meinem Hund . Sie hat genau das gemacht, was ich ihr aufgetragen habe und es hat super geklappt .

In der Hoffnung, dass nun meine kleine Easy wieder die Alte ist, gehen wir zur letzten Aufgabe. Aufgabe 4. Ein Walk up mit dem Richter, es fällt ein Schuss, aber kein Dummy. Weiter Walk up, es fällt ein zweiter Schuss
und ein Dummy auf eine flache Wiese hinter einem Totgrasstreifen (2 Geländewechsel). Dieses Mark darf nach Freigabe geholt werden. Und nun wird meine aufkeimende Hoffnung auf eine "normale" Easy auch schon wieder zerstört. Es beginnt das gleiche Drama wie bei unserer ersten Aufgabe heute morgen: Easy bleibt am Übergang vom Totgrasstreifen zum niedrigen Gras hängen. Und wieder hört sie auf keines meiner Kommandos und beginnt eine riesige, planlose Suche. Ich beschliesse nicht weiter zu pfeiffen, bringt ja sowieso nichts, weil sie nicht reagiert. Ich halte nur immer den Arm in Richtung der Fallstelle. Irgendwann findet sie und bringt. Hier gibt es noch gnädige 4 Punkte, wahrscheinlich weil zumindest die Fußarbeit gut war.
Nun folgt Teil 2 der Aufgabe: weiter Walk up mit einem "Brrrt" fällt ein Dummy ca 5 m direkt vor uns. Dieses muss vom Hundeführer geholt werden. Dann weiter Walk up und mit einem Schuss fällt ein drittes Dummy nun schräg nach vorne in einen weiteren Totgrasbereich. Auch aus diesem Mark macht Easy wieder eine Suche. Diesmal versuche ich gar nicht erst sie in den Fallbereich einzuweisen. Schliesslich findet sie und bringt. Keine sehr schöne Arbeit. Trotzdem gibt es noch 5 Punkte. Auch hier wohl für die Fußarbeit und die Steadyness bei dem Dummy, das ich holen musste.

Fazit: Kein Tag ist wie der andere und scheinbar normale, brave, führige Hunde verwandeln sich plötzlich in kleine Miststücke und zwar bevorzugt in Prüfungen
Nun im Ernst: wir müssen Geländeübergänge und Stellungswechsel üben und vor allem muss dringend am Gehorsam auch bei Markierungen gearbeitet werden.
Es ist schon verückt: in der Woche davor habe ich sie zwei Mal hinter einem Reh abgerufen.....das klappt......aber von einer Markierung kann ich sie nicht abrufen









15.08.2018
Am letzten Sonntag bin ich mit Easy auf ihrem ersten offiziellen A Workingtest gestartet. Und wir haben bestanden .

Alle Aufgaben bestanden aus zwei Teilen, die getrennt bewertet wurden mit jeweils maximal 10 Punkten. Wir sind an Aufgabe 4 gestartet: Teil 1 eine Markierung über einen Wassergraben auf einen kleinen Damm zwischen Wassergraben und einem Teich. Nach der Abgabe Fußarbeit zu einem in 180 Grad stehenden Kasten. Dort dann Teil 2 eine zweite Markierung die vom Hundeführer geholt und zum Werfer getragen werden musste. Der Hund musste dabei sitzen bleiben bis der Führer wieder zurück war. Teil 1 hat sie sehr schön gearbeitet, war aber leider noch etwas aufgeregt und daher bei der Abgabe etwas zappelig. Leider ist ihr dabei dann auch noch das Dummy heruntergefallen. Somit blieben leider nur 4 Punkte für diesen Teil. Teil 2 hat prima geklappt. Warum wir da nur 8 Punkte bekommen haben weiss ich nicht.

Weiter ging es mit Aufgabe 5: Teil 1: Zunächst ein kleiner Walk up im Wald mit Richterin. Dann musste man selbst ein Dummy nach vorne werfen. Dann die gleiche Walk up Strecke wieder zurück und wenden in Richtung des geworfenen Dummys. Dieses hatte ein Helfer inzwischen entfernt und ca 15 m weiter nach oben geworfen. Nun sollte der Hund auf das Dummy geschickt werden und die Richterin wollte eigentlich eine Suche sehen (da das Dummy ja nicht mehr da lag wo es urspünglich war). Tja....hat nicht so geklappt wie die Richterin sich das vorgestellt hat Ich weiß nicht ob Easy Witterung vom Dummy hatte oder es gesehen hat oder ob sie beim Walk up gehört hat, dass es weiter oben hingeworfen wurde......jedenfalls startet sie durch, läuft sofort zum Dummy und pickt.....nix Suche . Leider die Abgabe wieder etwas zappelig und daher nur 8 Punkte. Kommentar der Richterin: Flats sind einfach zu schlau . Nun Teil 2: Wenden in Richtung einer großen Wiese. Dort fällt ein Mark mitten auf die Wiese mit wadenhohem Gras. Der Hund muss den Hang hinunter, aus dem Wald über den Weg auf die Wiese. Diese Aufgabe läuft perfekt. Easy markiert punktgenau und diesmal ist auch die Abgabe gut: 10 Punkte.

Aufgabe 1: Teil 1: Startpunkt auf einer Wiese. Ein Mark fällt rechts in einen kleinen Eingang einer Gehölzinsel. Easy markiert wieder punktgenau. Alles perfekt 10 Punkte. Teil 2: In 45 Grad zur ersten Markierung fällt ein Mark in einen langen Streifen hohes Gestrüpp das sich am Wegrand entlangzieht. Auch hier markiert Easy punktgenau, findet sofort und ist rasant schnell wieder da . Die Abgabe leider wieder etwas zappelig, daher ein Punkt abzug: 9 Punkte. Bei dieser Aufgabe fragt mich der englische Richter woher ich diesen sehr guten Flat habe Da bin ich schon ein bisschen stolz

Aufgabe 2: Teil 1: Den haben wir leider versemmelt . Im Wald ein kleiner Walk up mit dem Richter. Vor uns läuft der Schütze. Dann Stopp und der Schütze schiesst schräg nach links vor uns. Der weiter hinten stehende Werfer wirft ein Mark nach links vor uns hinter eine Totholzinsel. Die Fallstelle ist nicht sichtig. Easy startet gut, läuft hinter die Totholzinsel wo ich sie nicht mehr sehen kann und dann......nichts......sie ist verschwunden......und bleibt verschwunden........und bleibt verschwunden. Eigentlich hätte ich sie jetzt, bzw schon längst zurückpfeiffen müssen und einweisen. Leider kann sie das noch nicht richtig und so warte ich in der Hoffnung dass sie doch noch findet. Hm...... Irgendwann brummelt der Richter neben mir: "Ich glaube der Hund ist sehr weit weg!" Ok, jetzt muss ich sie zurückholen sonst bekommen wir gleich eine Null. Gottseidank bekommt sie auf dem Rückweg Wind vom Dummy und bringt es mit. Die Abgabe leider auch nicht so toll..... bei dieser Aufgabe bleibt nur noch 1 Punkt übrig . Teil 2 klappt dafür um so besser. Im Prinzip ist die Aufgabe wie Teil 1 nur dass das Mark diesmal nach rechts vor uns in den Wald fällt. Hier markiert Easy wieder punktgenau: 10 Punkte.

Aufgabe 3: Teil 1: Gestartet wird an einem Pfahl auf einer Wiese. Der Hund wird dort abgesetzt mit Blickrichtung auf eine ca 10m lange Insel aus hohem Gras. Der Führer geht dann im rechten Winkel dazu weiter zu einem zweiten Pfahl. Dann fällt ein Mark in die Grasinsel. Nun wird der Hund abgerufen und vom neuen Standpunkt an Pfahl 2 zum Apport geschickt. Beim Abrufen braucht sie zwei Kommandos dafür aber wieder punktgenau markiert. Die Abgabe ist wieder etwas zappelig. Für diese Aufgabe gibt es 8 Punkte. Teil 2: Nun wird ein zweites Mark wieder in die Grasinsel geworfen. Wir müssen wenden und im 90 Grad Winkel einen Walk up zu einem 3. Pfahl machen. Von hier aus wird der Hund zum Apport geschickt. Wieder punktgenau markiert und diesmal die Abgabe perfekt: 10 Punkte.

Alles in Allem ein sehr schöner WT. Traumhaftes Gelände, tolles Wetter, nette Leute und bis auf die eine sehr schlechte Abgabe und die "im Wald verschollene Easy" für unseren ersten offiziellen WT ein sehr schönes Ergebnis. Im Prinzip waren nur die Abgaben nicht gut und die Gaby die viel zu lange auf ihre verschwundene Easy gewartet hat ohne zu reagieren . Fazit: Unsere Aufgaben für Zuhause: Wir müssen dringend die Abgabe verbessern und Einweisen üben und ich muss lernen viel schneller zu reagieren wenn der Hund ausser Sicht gerät



 

07.08.2018
Wir gratulieren Dorothee mit Nuka zur bestandenen APD A. Wir sind soooo stolz auf euch .

04.07.2018
Fortsetzung Bericht Interner WT BZG Saar:

Aufgabe 6:
Wieder eine Aufgabe für zwei Teams und ebenfalls in zwei Teilen. Beide Teams stehen nebeneinander. In ca 30 m Entfernung gibt es ein kleines Treiben bei dem ein Dummy in Totholz mit dichtem Unterwuchs fällt. Ein weiteres Dummy liegt bereits dort. Danach wenden die beiden Teams um 90 Grad nach rechts. Dort fällt ein Mark in den Wald hinter einen liegenden Baumstamm. Nun holt der rechts sitzende Hund das Mark. Danach wenden die Teams wieder nach links und der linke Hund wird in die Suche ins Treiben geschickt. Danach werden für Teil 2 die Plätze getauscht und die Aufgabe wiederholt.

In Teil 1 ist Easy der linke Hund, sie muss also erst warten während Hund 1 das Mark holt und danach ein Dummy aus dem Suchengebiet holen. So ganz genau weiss sie die Fallstelle nicht mehr und sucht zunächst zu weit links, arbeitet sich dann aber nach rechts, findet und bringt. 7 Punkte.

In Teil 2 ist das Mark für Easy. Sie hat fast punktgenau markiert und findet sofort. Hier gibt es wieder die vollen 10 Punkte .

Aufgabe 1:
Eine Einzelaufgabe. Zunächst ein Walk up mit dem Richter auf dem Weg. Währenddessen links vorne im Wald ein Treiben. Nach ca 20 m eine Wendung nach rechts mit Blick auf eine Schneise. Hier fällt in ca 50 m ein Mark auf die Schneise ins halbhohe Gras. Nach Freigabe wird das Mark geholt. Easy hat punktgenau markiert. Alles perfekt. 20 Punkte .

Aufgabe 2: Wieder in zwei Teilen. Der erste Teil ist wieder ein Walk up mit dem Richter in Richtung des Treibens aus Aufgabe 1. Gestoppt wird vor dem Suchengebiet. Ein mit Kraut und niedrigen Brombeeren bewachsenes Waldstück. Hier soll in die Suche geschickt werden und während der Hund zurückkommt "passiert" laut Richter "etwas" aus dem dann Teil 2 der Aufgabe wird......sehr spannend ,

Teil 1: Easy läuft perfekt Fuß bis zum Suchengebiet. Startet nach Freigabe in die Suche ohne sich um die Brombeeren zu kümmern. Findet das Dummy, das halbhoch in einer Astgabel liegt. pult es da raus und bringt.

Teil 2 beginnt indem auf dem Rückweg zu mir hinter mir eine Markierung fällt. Easy schaut zwar in die Richtung aber ich stehe ihr im Sichtfeld. Als sie vor mir ist biegt sie noch den Kopf zur Seite um an mir vorbei zu schauen um die Fallstelle zu sehen. Dafür bekommt sie von mir ein dickes Lob, super gemacht. Leider liegt das Dummy aber schon und somit konnte sie nicht markieren. Jedenfalls nicht mit den Augen. Jetzt gibt sie das erste Dummy ab, wir wenden und ich schicke mit Apport. Ich kann ihr nicht helfen denn ich stand mit dem Rücken zur Markierung und habe keine Ahnung wo es liegt. Aber offensichtlich hat sie zumindest ungefähr gehört wohin es gefallen ist. Jedenfalls muss sie nur kurz suchen um es zu finden. Prima Abgabe.

Für Teil 1 die vollen 10 Punkte, für Teil 2  8 Punkte, weil sie etwas suchen musste.

Fertig . Bis auf das Ameisendummy super gelaufen. Und wir hatten viel Spaß. Ganz tolle, abwechslungsreiche Aufgaben. Schöner Tag!

Das Ergebnis: 20, 10+8, 0, 17, 10+10, 7+10 und somit 92/120 Punkten. Aber leider mit einer Null nicht bestanden. Als ich die Auswertungstabelle sehe wird klar: Das Ameisendummy hat uns eine Plazierung gekostet und wahrscheinlich sogar den ersten Platz. Und das bei unserem ersten A-Workingtest. Wirklich schade. Trotzdem bin ich sehr zufrieden. So zufrieden, dass ich mich tatsächlich gleich am nächsten Tag getraut habe mich mit Easy zu zwei WTs im August anzumelden .

So nun noch ein kleiner Nachtrag zum Vita WT Anfang Mai. Ich habe mich sehr gefreut, dass einige unserer Moritos gestartet sind. Malte und Cracker (B-Wurf) starteten in A und Emma (A-Wurf) und Mama Amber starteten in F. Easy war auch gemeldet, durfte aber leider nicht starten, da sie läufig geworden war. Es war ein toller Tag und wie immer beim Vita WT eine ganz besondere und entspannte Atrmosphäre. Alle Moritos haben sehr schön gearbeitet, auch wenn nur Katrin mit Cracker bestanden hat. Hier die Ergebnisse: Katrin mit Cracker 18, 20, 15, 8, 17. Sigrid mit Malte:  0, 20, 15, 0, 19. Steffi mit Emma: 19, 12, 18, 12, 0. Und ich mit Amber: 0, 18, 20, 16, 12.

Und noch ein Nachtrag: Katrin und Cracker starten am 27.05.18 beim WT Westwärts und bestehen mit 77/100 Punkten (17, 10, 14, 18, 18). Ich bin stolz auf euch

03.07.2018
Fortsetzung des Berichtes des WT der BZG Saar:

Nachdem wir nun also bereits in der ersten Aufgabe eine Null kassiert hatten, war der Rest des WTs für mich recht entspannt. Durchgefallen waren wir sowieso und so konnte ich mich darauf konzentrieren den WT als schönen Trainingstag zu nutzen .

Als nächstes kam nun Aufgabe 4:
Zunächst ca 10 m Walkup nach links, Wendung um 90 Grad nach rechts, weiter ca 10 m Walkup geradeaus, dann halten. Den Hang hinab fiel dann in ca. 50 m Entfernung eine Dublette (zwei Dummys auf einmal) vom Werfer aus schräg nach hinten in eine Farn-/Totholzinsel. Nach Freigabe wurde der Hund geschickt. Easy blieb auf Höhe des Helfers hängen und begann dort zu suchen. Nachdem Sie keine Anstalten machte sich von sich aus nach hinten zu suchen, dachte ich "ok Back schicken haben wir schon geübt, aber ob stoppen klappt?????" Na ja einen Versuch können wir ja wagen.... Da wir rechts und links schicken noch gar nicht trainiert haben, musste ich warten, bis sie etwa in gerader Linie zur Fallstelle vor mir  war. Ein Stopppfiff und ein "Sitz" hinterher und tatsächlich sie sitzt . Ehrlich gesagt ich war erstaunt . Hat vor einer Woche noch gar nicht geklappt wenn sie bereits am Arbeiten war. Jetzt ein "Back" und perfekt: sie wendet, läuft ins Suchengebiet und pickt das Dummy. Nach der Abgabe müssen wir wieder wenden und in Fußarbeit zurück zum Ausgangspunkt. Von dort wird dann aufs zweite Dummy geschickt, das sie sofort findet und bringt. 17 Punkte und ein Lob für die gute Fußarbeit .

Nun ging es weiter zu Aufgabe 5:
Wieder eine Aufgabe im Zweierteam und diesmal eine Aufgabe in zwei Teilen.

Teil 1: Ein Werfer wirft zunächst eine Markierung nach rechts und dann eine nach links. Winkel ca 70 Grad. Zunächst holt der links stehende Hund das rechte Mark. Dann der rechts stehende Hund das linke. Dann werden für Teil 2 die Plätze getauscht und die Aufgabe wiederholt. Easy ist zuerst der linke Hund. Diesmal springt der Rüde nicht ein und Easy holt das Mark perfekt. Dann ist der andere Hund dran. Easy arbeitet perfekt und wir bekommen für den ersten Teil der Aufgabe die vollen 10 Punkte .

Teil 2: Nach dem Platztausch fällt wieder eine Markierung rechts und eine links. Die linke ist für Easy. Leider ist die Flugbahn diesmal sehr flach und das Mark fällt genau hinter zwei dicke Bäume. Ich schaue auf Easy und sehe schon, dass sie nicht wirklich markiert hat.  Der andere Hund holt nun das rechte Mark und danach soll Easy das linke holen. Sie schaut aber konzentriert nach rechts. Das bestätigt mich in meinem Eindruck, dass sie nicht markiert hat. Ich bin sicher, wenn ich sie einfach mit Apport schicke wird sie nach rechts laufen. Ich versuche sie auf die linke Markierung auszurichten, aber sie ist völlig fixiert nach rechts. Die einzige Möglichkeit: Versuchen sie Voran zu schicken. Ob das klappt? Es kostet etwas Mühe ihre Aufmerksamkeit von der rechten Fallstelle auf mich zu lenken aber nachdem ich sie freundlich mit "Easy schau mal" anspreche, konzentriert sie sich auf mich, lässt sich umsetzen und ich schicke sie voran. Sie geht perfekt geradeaus, läuft in die Witterung und pickt. Perfekt. Für diese Aufgabe gibt es ebenfalls die volle Punkzahl (10 Pkt.) und ein anerkennendes Lob vom Richter für mein ruhiges und überlegtes Handling und die gute Beobachtung meines Hundes. Auch er ist der Meinung, dass ein einfaches Schicken mit Apport wohl schief gegangen wäre . Ich glaube ich bin noch ein bisschen gewachsen in dem Moment

So, Schluss für heute. Fortsetzung folgt

02.07.2018
Es gibt endlich wieder Nachrichten . Einiges Aktuelle und ein paar Nachträge:

Am Samstag bin ich mit Easy bei ihrem ersten A-Workingtest gestartet. Diesmal hatten wir es nicht weit und fuhren zum Internen Workingtest der BZG Saar. Ich war sehr gespannt und bin mit wenig Erwartungen gestartet. Ich wollte einfach mal sehen wie weit wir schon sind und mit Easy einen schönen Tag verbringen. Vorab schon mal die Info: das hat geklappt .

Es hat eigentlich fast alles geklappt an diesem Tag und zwar viel besser als ich erwartet hatte. Eigentlich sind wir trainingsmässig noch nicht so weit bei einem WT zu starten. Um so gücklicher und stolzer bin ich auf die Leistungen der kleinen Maus.

Hier ein kleiner Bericht über die sehr abwechslungsreichen und ideenreichen Aufgaben, die die Richter sich für uns ausgedacht hatten:

Wir starteten an Aufgabe 3: Eine Aufgabe für zwei Teams. Der Hund des ersten Teams macht einen kleinen Walk up nach vorn (ca 15 m) wird dort gewendet und abgesetzt. Der Führer geht zurück zum Startpunkt. Über den Hund werden dann 4 Dummys in das Suchengebiet geworfen.  Nun wird der Hund abgerufen und wieder in Fußposition geparkt. Hund 2 wird dann in sie Suche geschickt und soll zwei Dummys bringen. Easy ist zunächst Hund 2 und nach Freigabe schicke ich sie zum Apport. Fast gleichzeitig springt der Hund neben mir ein und klemmt sich sofort an Easys "offensichtlich sehr verführerischen" Hintern. Easy sucht trotzdem ihr erstes Dummy. Die ganze Zeit den Rüden direkt im Schlepptau. Brave kleine Easy.....Arbeit geht ihr wirklich über alles. Bei mir angekommen ist sie trotzdem sehr aufgeregt und die Abgabe ist etwas unruhig. Immerhin kann die Hundeführerin nun ihren Rüden "abpflücken" und Easy kann unbeeinträchtigt ihr zweites Dummy suchen gehen. Sie findet auch schnell und reagiert nach der Hälfte des Weges für mich völlig unverständlich....sie legt das Dummy ab, nimmt es wieder auf und legt es nach zwei Metern wieder ab. Ich frage den Richter ob es vielleicht fest hängt. Der antwortet Nein. Da schwant mir die Ursache. Der gesamte Waldboden ist voller Waldameisen. Schon beim Laufen und vor allem beim Absetzen haben die Hunde Schwierigkeiten. Ich erinnere mich daran dass Starter vor mir erzählt haben, die Hunde wollten sich nicht setzen wegen der vielen Ameisen. Ich vermute nun, dass auch am Dummy Ameisen sind, die die arme Easy in Lefzen und Nase gebissen haben. Easy steht immer noch über dem Dummy macht Ansätze es aufzunehmen tut es dann aber doch nicht. Nach einem erneuten "Apport" von mir nimmt sie es nochmals kurz auf um es dann wieder abzulegen und sich auf den Rückweg zu mir zu machen. Ich stoppe sie und schicke "back" ins Suchengebiet. Sie geht auch, entscheidet sich dann aber dafür ein anderes Dummy ohne Ameisen aufzunehmen und mir das zu bringen. Damit Tauschen und eine Null . Sie tauscht sonst nie! Nun sammelt die Helferin die verbliebenen Dummys ein für den zweiten Teil der Aufgabe in der die Hunde die Plätze tauschen. Sie hebt das verschmähte Dummy hoch und ruft uns zu "es ist voller Ameisen" und tatsächlich es ist fast schwarz vor lauter Waldameisen Jetzt ist mir endgültig alles klar und die arme Easy tut mir leid. Manch ein Hundeführer und auch der Richter mögen auf dem Standpunkt stehen: Apport ist Apport und alles muss gebracht werden. Wer mich kennt weiss, dass ich nicht zimperlich bin mit meinen Hunden und sie auch mal in die Brennesseln und durch Brombeeren schicke, aber hier kann ich Easy gut verstehen und NEIN keiner meiner Hunde muss ein Dummy das schwarz vor Waldameisen ist, die den Hund auf dem gesamten Weg in Lefzen und Nase beissen, bringen PUNKT!

Den zweiten Teil der Aufgabe macht Easy perfekt . Leider aber trotzdem insgesamt eine Null. Aber das nehme ich ihr wirklich nicht übel und ansonsten hat sie den Rest der Aufgabe so toll gearbeitet, trotz des aufdringlichen Rüden im Schlepptau.

Nun folgt Aufgabe 4: die Beschreibung gibt es wie bei einem Krimmi in der Fortsetzung

28.04.2018
Ein sehr erfolgreicher Tag für die B-chen von Morito . Amy besteht die BH/VT (Begleithundeprüfung VDH). Ich bin so stolz auf euch Amelie und Amy. Ganz großes Lob an Amelie. Ich weiss wie hart du dafür gearbeitet hast. Top!!!! 

Easy startet mit mir bei der Dummy A Prüfung in Otterberg und erreicht das Traumergebnis von 80 von 80 Punkten und damit den 1. Platz und Suchensieg bei 24 Startern . Ich bin sooo stolz auf die kleine Easy. Auch wenn ich ja immer wieder im Training merke wie hervorragend sie arbeitet ist ein solches Ergebnis bei einer Prüfung nicht selbstverständlich. Ein ganz großes Dankeschön geht auch an unsere Trainerin Myriam, die durch ihr sehr gut strukturiertes und aufgebautes Training auch einen großen Anteil an diesem Ergebnis hat . Es macht Spaß mit dir zu trainieren

Ein Nachtrag noch, der im Schock um Paulas plötzlichen Tod untergegangen ist: Am 24.03.2018 starte ich mit Amber bei ihrem ersten offiziellen F Workingtest Wilder Süden. Wir bestehen auf Anhieb mit 88/120 Pkt (14, 6, 17, 19, 20,12)

03.04.2018
Der Schock weicht langsam der Trauer. Bei fast allem was wir tun denken wir an Paula. Das ist gleichzeitig schön und traurig. Wir sind dankbar sie bei uns gehabt zu haben.
Von den Hunden trauert Amber ganz besonders. Wenn sie im Garten bleiben darf legt sie sich neben Paulas Grab. An dieser Stelle hat sie sonst nie gelegen. Es ist so rührend das zu sehen und auch sehr traurig.
28.03.2018
Wir sind geschockt. Ganz plötzlich und ohne vorherige Anzeichen ist unsere Paula verstorben.

Wir wünschen dir eine gute Reise in den Hundehimmel mein schwarzes Mädchen. Unser Ruhepol, unser sanftes Wesen, unser Sturkopf wir werden dich vermissen.

17.03.2018 Herzlichen Glückwunsch zum 4. Geburtstag an unsere A-chen.

04.02.2018
Endlich war es soweit . Seven wurde am 03. und 04.02.2018 von Bruno gedeckt. Alles weitere zum erwarteten C-Wurf unter Würfe - Wurfplanung - Wurftagebuch C-Wurf.
20.01.2018
Seven ist seit heute läufig. Jetzt wird die Wurfplanung konkreter
05.01.2018
Wir bedanken uns für die nette Weihnachtspost und guten Wünsche fürs neue Jahr bei unseren A-chen und B-chen-Besitzern. Schön, dass ihr an uns denkt.

 
 
Besucherzähler Webseite